Fundstück (2)

„Haben sich unsere Vorfahren also schon vor vielen tausend Jahren so ernährt, wie die Ernährungsexperten es derzeit empfehlen?“ Und ist das wirklich gut für uns? Fraglich! Aber das zumindest verspricht der neueste Trend: Ernährung wie in der Jungsteinzeit. Ob das der neue Kassenschlager wird? Man wird sehen…

Terra X und Authentizität: Des Kelten neue Kleider (Teil 2)

Im ersten Teil dieser Analyse zu Authätizität in von Terra X bei Facebook geposteten Bildern von „kämpende[n] Kelten“ hatte ich mit Hans Trauner vom Naturhistorischen Museum Nürngberg gesprochen. Um seine Sichtweise um eine andere Perspektive zu ergänzen folgt hier nun ein Interview mit Christian Havenith, der im historischen Reenactment tätig ist und sich mit der Darstellung von Kelten auskennt. Mit ihm habe ich ein gut 50-minütiges Telefongespräch geführt – länger als eine Terra X-Folge dauert – und habe mehr gelernt, als sich in einem Blog vermitteln lässt.

Christian Havenith ist eine „Rampensau“ wie er selbst sagt und das merkt man selbst, wenn man ihm zuhören darf. Schnell wird klar, der gelernte Gärtner, zertifizierte Natur- und Landschaftführer, sowie Kräuterpädagoge und Autor zweier Bücher zu traditionellen Gemüsesorten und Wildobst, hat Ahnung von dem, was er erzählt und vermittelt dieses Wissen gerne. Als leitender Kopf der Reenactment-Gruppe „Touta Artou“ (Stamm der Bärengöttin) nimmt er an Museumsveranstaltungen teil und zeigt dem Publikum das Leben vor den Römern, frei „nach dem Motto: Wir waren zuerst da!“ Der leidenschaftliche Hobbykoch, der schon im Radio und im Fernsehen (mit Johann Lafer) seine Künste vorstellen durfte, zeigt beim sog. Showcooking, wie unsere Vorfahren gegessen haben. „Kochen durch Epochen“ nennt er das dann. Es sei garnicht so einfach den Spagat zu schlagen von dem, was die Leute beim Wort „Kelten“ im Kopf haben, nämlich Asterix und Miraculix, zur Hunsrück-Eifel-Kultur (etwa 500 v. bis 100 n. Chr.), in der Havenith sein Reenactment zeitlich ansiedelt. Auch kräuterpädagogische Wanderungen bietet der begeisterte Naturführer an. Dies sei eine gute Möglichkeit, die Leute bei Asterix und eben Miraculix abzuholen und zu korrigieren. Man kann mit dem, was allgemein bekannt ist, spielen. Den Leuten ist aber oft unklar, was man alles nachweisen kann. Hirse, Dinkel, Weizen kannten auch schon die Kelten. Überhaupt könne man von dem, was für die Eisenzeit an Nahrungsmitteln in Speiseabfallgruben gefunden wurde vieles heute sowohl in der rheinischen, wie auch der österreichischen Küche finden. Das habe eine große Überraschung gegeben, als Archäobotaniker abends beim Essen das gleiche auf dem Teller hatten, das sie mittags aus dem Koprolit (versteinerte Fäkalien) geschwämmt hatte, erzählt Havenith.

Allgemein sei es schwierig ein authentisches Geschmackserlebnis zu kreieren, da viele Gemüsesorten durch Züchtung nicht nur Eigenschaften wie Ertragssicherheit und -menge verändert hätten, sondern eben auch den Geschmack! „Die Linsen, die gefunden worden sind waren winzig winzig klein und das was wir heute essen ist etwa drei- bis vierfach so groß und schmeckt ganz anders.“ Auch Museen versagen häufig, wenn es um authentisches Essen geht. Da seien dann die falsche Bohnen in der Schausammlung zu sehen. Die, wie der Name schon sagt, erst spät eingeführten Kolumbusbohnen liegen dann neben den Originalen aus dem Bergwerk, „die nichts miteinander zu tun haben, nicht einmal miteinander verwandt sind!“ Havenith bemüht sich deshalb aus dem Ausland Gemüsesorten zu bekommen, die noch viel näher an dem dran sind, wovon sich die Kelten ernährt haben. Ein großer Aufwand, aber für ein authentisches Geschmackserlebnis ist das nötig.

Vicia faba - die Acker- oder auch Saubohne: Die ursprüngliche mitteleuropäische Bohnenart (Quelle: Wikicommons, gemeinfrei).

Vicia faba – die Acker- oder auch Saubohne: Die ursprüngliche mitteleuropäische Bohnenart (Quelle: Wikicommons, gemeinfrei).

„Ich gucke gerade auf fünf Meter Papier. Fund ist Grund, also Fundlage ist Grundlage“ wirft  Havenith auf meine Frage, wo er seine Informationen über die Epoche herbekommt. Diese Grundlage, das sind Funde aus Bergwerken, wie Hallstatt oder Hallein, oder Torfmooren. Aber auch die Funde aus dem rheinischen Tagebaugebieten sind eine wichtige Quelle. Hier fand eine der größten flächendeckenden archäologischen Untersuchungen überhaupt statt. Aus der Gesamtheit der Funde kann schließlich abgeleitet werden, was für die Eisenzeit an Kleidung und Objekten überhaupt denkbar ist. Neben Fachliteratur helfen auch einschlägige Experten bei der Wiederbelebung des keltischen Lebens. „Wenn ich jemanden kenne, der wirklich Aussagen treffen kann, ist das eine sehr starke Quelle!“

Auf die Bilder auf der Facebookseite von Terra X angesprochen wird Havenith sprachlos. „Was Terra X da macht ist ganz ganz ganz … o wei o wei o wei. Da ist ja garnichts, da ist ja überhaupt nichts, was stimmt, nichtmal ansatzweise!“ Man müsse aufpassen, denn der interessierte Laie reagiere sehr schnell empört, wenn man ihm etwas vorsetzt, das dann garnicht stimmt. „Es sind ja generell alle sehr skeptisch geworden, sie sind zutiefst verunsichert, die glauben wenig und sind immer bereit sofort in den Zweifel zu gehen um dann zu sagen ‚Hab ich doch gewusst, kann doch garnicht…!’“ Man laufe man ganz schnell in die Ecke zu kommen ‚das ist ja eh alles inszeniert’ meint Havenith. Synchroreality lasse grüßen! Der Zuschauer habe ein Recht darauf, authentische Informationen zu erhalten. „Wenn ich etwas vermitteln möchte, muss ich auch den Zuschauer in seinem Wunsch nach Ernsthaftigkeit ernst nehmen.“ Das Barbarenclichueé sei albern, ebenso synchronisierte Schlachtszenen. Vor allem aber sei es zu kurz gegriffen. „Hier wird ein Bild vermittelt, da ist immernoch, wie in manchen Texten erwähnt, der ‚nackische Kelte’ der da vorne laut schreiend vor seinen Leuten herrennt und Römer provoziert. Aus der Zeit sind wir aber längst raus, das ist ein paar hundert Jahre zu alt. Die Römer hatten aus der keltischen Art zu Kämpfen gelernt und ignorieren sowas völlig.“ Dementsprechend hätten auch die Kelten ihre Methoden anpassen müssen.

Ich frage Herrn Havenith, ob man andererseits nicht auf „Schlagworte“ verzichten, solle? So wolle bspw. die Direktorin des Staatlichen Museums für Archäologie in Chemnitz Sabine Wolfram einmal eine Ausstellung ohne Schlagworte machen, die aber 200.000 Besucher bringen soll. Die Antwort ist klar: Man müsse die Menschen da abholen, wo sie sind, bei dem, was sie kennen! Gut war bspw. die Ausstellung in Völkingen 2011 gewesen, die mit „Die Kelten – Druiden. Fürsten. Krieger.“ reine Schlagworte bietet, dann aber in der Ausstellung diese vorbildlich aufgelöst hat. „Der einzige, der sich einen Kopf darüber macht, ob das Schlagwort der Ausstellung stimmt oder nicht, sind wir [Fachleute]“, natürlich solange der Inhalt der Ausstellung stimme. Ein anderes Interessantes Beispiel mit Schlagwörtern umzugehen (auch wenn es nicht um Kelten geht) sei die neue Ausstellung „Codes der Macht“ des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz. Das wäre fast so reisserisch wie Dan Browns „Illuminati“. Allein wegen des Titels werden die Leute hingehen! Allgemein sei das Problem, dass viele Museen und Archäologen „wissenshütermäßig“ auf jene heruntersehen, die es wagen Begriffe wie „Kelten“ zu verwenden und sich dann wundern, warum keiner in ihre Ausstellungen kommt.

Ob es nach alle dem noch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit gäbe, frage ich. Ja, wenn man merkt, dass es ernst gemeint ist, dass die Filmemacher sich wirklich bemühen und nicht wieder am Ende einfach Details ändern, weil sie es für richtig halten, antwortet Havenith. Für ihn sei es unverständlich, wie man es sich mit den Fachleuten so verscherzen kann. „Es gibt da Leute, die bauen dir authentische Dinge zusammen, da liegst du am Boden … warum das nicht nutzen? Die Recherche ist nicht das Problem, denn das haben die Fachleute bereits längst gemacht.“ Doch die Leute können nicht nur Bauen, Nähen und Kochen wie die Kelten, sie können nach Havenith vor allem auch Erzählen. Das weiss ich nach diesem Telefonat selbst und bin begeistert. Warum dieses Wissen nicht genutzt wird, bleibt mir jedoch immer noch ein Rätsel!

Christian Havenith ist Gärtner, zertifizierter Kräuterpädagoge, Natur- und Landschaftsführer. Er organisiert Veranstaltungen unter anderem auch für Museen wie z. B. für das Museum RömerWelt, legt Gärten mit authentischen historischen Gemüsesorten an (bspw. auf der Bundesgartenschau in Koblenz 2011) und betreut seit 16 Jahren das Gemüsesortenprojekt „Rheinland(+) Pfalz“, das größte Projekt zum Erhalt traditioneller Gemüsesorten in Deutschland.

Terra X und die Authentizität: Des Kelten neue Kleider (Teil 1)

In der ersten Jahreshälfte 2016 plant die ZDF Dokusendung Terra X eine Sendereihe über die „Kelten“ auszustrahlen. Die Doku – eine Zusammenarbeit des ZDF mit der BBC – läuft in ihrer für England zusammengestellten Version bereits auf der BBC und ist einiger Kritik ausgesetzt. Vor einiger Zeit nun stellte das Onlineteam von Terra X zu Werbezwecken bereits einige Bilder „kämpfende[r] Kelten“ auf ihre Facebookseite. Hierauf entbrannte eine Diskussion, in der der Redaktion Ungenauigkeiten und Verdehung historischer Fakten vorgeworfen wurden. Hier sollen nun zwei Experten der „living History“, der „gelebte Geschichte“, zu Wort kommen, die sich an der Diskussion beteiligt haben. In Teil 1 habe ich Herrn Hans Trauner vom Naturhistorischen Museum Nürnberg einige Fragen gestellt.

Herr Trauner, Sie haben im Rahmen Ihrer Tätigkeit am Naturhistorischen Museum Nürnberg auch mit der Wissensvermittlung und „living History“ zu tun. Können Sie uns kurz schildern, was Ihre Aufgaben sind bzw. was Sie dort machen??

Ich verantworte alle „Lebensbilder“ und Visualisierungen in Dauerausstellung und Sonderausstellungen. Das heißt ich erarbeite die Konzepte dafür, führe die Recherche durch und setze sie um. Bei komplexen Arbeiten, die in einzelne Werke zu teilen sind und für die ich nicht handwerklich kompetent bin, bilde ich eine Art Projektgruppe unter meiner Leitung oder setze mich bei nur einem Handwerker direkt mit dieser zusammen. Beispielsweise erarbeite ich 1:1-Figuren kompletter Rekonstruktionsvorschläge, jeweils zum passenden Zeitabschnitt (Paläolithikum, Mesolithikum, Neolithikum, Bronzezeit, Eisenzeit). Bei Maßstab 1:1 wird die Rekonstruktion durchgehend in Originalmaterialien durchgeführt, wir nutzen keine Abgüsse etc. Dazu gehören auch Modelle der „Wohnsituation“ in allen Maßstäben, thematische Einzelpräsentationen und Installationen für Sonderausstellungen. Zudem bin ich in der Restaurierungsberatung im Sinne einer Rekonstruktion der Originale zuständig. Dabei entstehen Rekonstruktionen, diverse Objekte in Originaltechnik und mit Originalmaterial, Kopien von Originalen in Originalmaterial, aber auch klassische Kopien in Kunstharz etc. Hierbei ist die Schaffung eines Grundbestandes an Ausstattungen für Museumsveranstaltungen das Hauptaugenmerk, sowohl bei der Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg oder anderen Museen. Ich nehme dabei ausschließlich an musealen Veranstaltungen teil.

Sie haben sich auf Facebook bei der Diskussion um die Bilder aus der Kelten-Doku von Terra X beteiligt. Was hat Sie bzw. andere Reenacter an den Bildern besonders gestört?

Die tatsächlich völlige Abwesenheit auch nur eines einzigen historisch richtigen oder angenäherten Details. Aber auch die Bedienung der aktuellen Klischees für den Barbarenbereich inklusive Hipsterfrisuren und wildem Geschrei. Es wurden nicht nur „leichte“ Fehler (z.B. werden gerne „Standardausstattungen“ für alle Zeitabschnitte gewählt) begangen, sondern es war nicht ein einziges Detail richtig. Nichts, alles war absolut zu 100% falsch. Natürlich kann man sowas durch entsprechende Abstraktion im Bild auch ausgleichen, aber dies fand auch nicht statt, sondern es wurden die Details sogar noch fotografisch betont.

"Living Histroy" lebt von originalgetreuen Details. Diese werden aus archäologischen Befunden rekonstruiert. Da stimmt dann sogar der Schuh (Foto: Hans Trauner; Keltenfest am Ipf 2010).

„Living History“ lebt – im wahrsten Sinne des Wortes – von originalgetreuen Details. Diese werden aus archäologischen Befunden rekonstruiert. Da stimmt dann sogar der Schuh (Foto: Hans Trauner; Keltenfest am Ipf 2010).

Denken Sie, es macht für den Zuschauer einen Unterschied, oder ist nicht eher das sogenannte Infotainment eher dazu da, erst einmal Interesse an der Materie zu wecken?

Das ist die Standardfrage bzw. die Standardausrede. Der eigentlich Grund sind die Produktionskosten, man kauft irgendwoher Bildmaterial zusammen. Die Frage, ob dies für den Zuschauer einen Unterschied mache, erklärt den Zuschauer zur dummen Masse. Dann bräuchte man aber die ganze Sendereihe nicht. Bei unseren Veranstaltungen bestätigt sich dagegen jedes Mal das Interesse des Publikums am exakten, vorbildorientierten Arbeiten. Selbstverständlich muss eine solche Produktion keine unrealistischen Ansprüche z. B. an das Material oder an kaum realisierbare Details (Wolle aus Kurzhaarschafen, Größe der gezeigten Pferde etc. etc.) genügen, aber sie sollte sich am Forschungsstand orientieren und weg vom schmutzigen, langhaarigen Barbarenklischee gehen, unzivilisiert, umweht vom Hauch der Männlichkeit und Freiheit.

Umgekehrt: Sind Sie der gleichen Meinung wie viele Archäologen, dass wir Begriffe wie „Kelten“ gar nicht mehr nutzen sollten?

Kommt darauf an. Der Begriff ist zwischenzeitlich tatsächlich derart von Klischees überzogen (insbes. von der esoterischen Seite), dass ständig die Gefahr besteht, dass „falsche“ Bilder ausgelöst werden. Archäologen sind es durchaus gewohnt, mit abstrakten Begriffen zu arbeiten und gebrauchen ja für die Steinzeiten und Bronzezeit(en) ja auch keinen vergleichbaren zusammenfassenden und irreführenden Begriff. Das gilt natürlich auch für andere Begriffe, insbesondere für „Germanen“. Nähert man sich jedoch dem Begriff aus der rein historischen Sicht, so verwenden Griechen und Römer den Begriff als Sammelbegriff durchaus. Meine Ziele liegen aber nun mal in der Vermittlung archäologisch fassbarer Zusammenhänge. Dies ist mitunter komplex genug. Für meine Arbeit wäre es eher von Nachteil, auf diesen Begriff zu verzichten. Wichtig ist ihn jedoch korrekt anzuwenden und im Einzelfall auf seine „Nicht-Bedeutung“ einzugehen.

Gäbe es von Ihrer Seite aus denn theoretisch Möglichkeiten der Zusammenarbeit?

Ja, ich bin solche Zusammenarbeiten gewohnt und kann auch die Problemstellungen der Medien mit einschätzen. Voraussetzung sind jedoch Redakteure, die tatsächlich gesprächsbereit sind. Die bisherigen Erfahrungen insbesondere mit Redakteuren des Fernsehens (Bayrisches Fernsehen und diverse Private) sind aber eher schlecht. Die Klischees sind dermaßen in den Köpfen drin, dass man sie nicht herausbekommt. Zudem besteht die Auffassung, „der Zuschauer erkenne den Unterschied eh nicht“ plus die ewige Kostendiskussion. Für mich persönlich gibt’s das Problem, dass ich ja seltsamerweise auch einer Tätigkeit nachgehe, die mir mein tägliches Brot einbringt sowie die Mittel für eigene Investitionen in die Museumsarbeit (das Naturhistorischen Museum Nürnberg wird mit der Ausnahme Kasse und Sekretariat komplett ohne hauptamtliche Kräfte betrieben). Ich bin also zeitlich gebunden und kann nicht mal eben so unter der Woche schnell mal nach X oder Y.

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Danke für Ihre Idee und die Mühen, die Sie damit auf sich nehmen.

Es gibt Mittel und Wege, die Darstellung der „Kelten“ in Dokumentationen historisch korrekt zu halten. Experten auf der ganzen Welt beschäftigen sich – ob beruflich oder als Hobby – mit eben jenen Details, die Geschichte eigentlich so lebendig macht. Wer es bis zur Terra X Sendung nicht mehr aushält, kann sich schon einmal selbst ein Bild machen: Auf der Seite der BBC kann man einige Clips der dreiteiligen Dokumentation anschauen.

Um Herr Trauners Sichtweise um eine andere Perspektive zu ergänzen folgt im zweiten Teil ein Interview mit Christian Havenith, der im historischen Reenactment tätig ist und sich mit der Darstellung von Kelten auskennt. Mit ihm habe ich ein gut 50-minütiges Telefongespräch geführt – länger als eine Terra X-Folge dauert – und habe mehr gelernt, als sich in einem Blog vermitteln lässt.

#refhum|Online-Presseschau „Völkerwanderung“

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade #refhum.

Blogparade #refhum – initiiert von Kristin Oswald

Nach den neuerlichen terroristischen Anschlägen in Paris ist zu befürchten, dass sich die Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte weiter zuspitzen wird. Bereits auf einer der letzten AfD-Demos warnte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland vor einer Völkerwanderung und verglich die Lage mit dem Untergang des Römischen Reiches, „als die Barbaren den Limes überrannten“. Nicht umsonst würde dieses Bild in letzter Zeit immer wieder bemüht werden. Eine Behauptung, die zum Nachdenken anregt. Zum Nachdenken, da sich die Frage stellt: Wird dieses negative Bild wirklich so extensiv bemüht? Hier sollen nun eine Auswahl an Online-Artikeln bekannter Nachrichtenportale zusammengestellt werden, die sich des Bildes der spätantiken Völkerwanderung bedienen.

Ist das die neue Völkerwanderung? (Welt, 23.8.2015)

Der erste hier behandelte Artikel in der Welt ist überraschend differenziert. Auf der einen Seite wird ausfgeführt, wie Rom durch eine antike Variante der Globalisierung sich selbst als Raum darstellte, auf den Wünsche, Sehnsüchte und Begierden projiziert wurden, wie dies auch heute in Bezug auf die EU der Fall sei. Der „Flüchtling“ sei deshalb eine Figur der Globalisierung: Er habe die Reichtümer des römischen Reiches/der europäischen Union vor Augen. Und obgleich die Grenzen des Reiches eine Art „blühende Sonderwirtschaftszone“ gewesen seien, die den Grenzvölkern durchaus Wohlstand brachte, hätte der Handel irgendwann nicht mehr ausgereicht. Es kam zu Überfällen auf das Reich.

Andererseits wird klargestellt: so eine Völkerwanderung ist eine hochkomplexe Sache. Auch ende die Vergleichbarkeit schnell, da damals angeblich ganze Völker, heute allenfalls Kleingruppen unterwegs seien. Kollektivität weiche dem individuellen Handeln. Die evidenteste Parallele sei, dass sich alles verändern wird. Deshalb müsse man, statt Weltuntergangsreden zu schwingen, „beherzt eingreifen“, um die Veränderungen in gute Bahnen lenken zu können. Denn die Geschichte lehre, dass Rom untergegangen sei, weil es genau das nicht tat. Dennoch hätte es letztlich – in einer anderen Form – seinen eigenen Untergang überlebt.

Was die Völkerwanderung mit heute verbindet (Welt, 11.09.2015)

Ganz anders hört sich ein Artikel der selben Nachrichtenseite aus dem September an. Hierbei handelt es sich um ein Interview mit dem Althistoriker Alexander Demandt. Das Interview setzt mit der Feststellung ein „Migranten aus dem Norden trieben im 5. Jahrhundert das Imperium in den Untergang.“ Demandt betont, der Begriff Völkerwanderung sei heute auf dreierlei Weise begründet: Erstens seien es viele Menschen, die tatsächlich wandern. Zweitens handele es sich heute um die gleichen Beweggründe wie damals, nämlich Flucht vor Krieg und Armut. Drittens sei ein Druck aus Armen aber bevölkerungsreichen Ländern auf Reiche aber kinderarme Gebiete vorhanden. Das Problem sei schon vom (klar antidemokratischen Mussolini-Fan und) Kulturhistoriker Oswald Sprengler erkannt worden. Dieser schreibe von einer „Farbigen Weltrevolution/Front“ die Europa bedrohe. Jedoch habe Sprengler darin falsch gelegen, dass er eine militärische Bedrohung aufzeigte.

Im Römischen Reich seien Germanen schon früh „Söldner und Siedler“ des Reiches gewesen. Das ginge so lange gut, bis die Germanen sahen, dass die Rämer ihre eigene Macht nicht mehr aufrecht erhalten konnten. Integration funktionierte, so Demandt, solange die Zahl der zu Integrierenden klein war. Ein Unterschied zu heute sei die Religion. In der spätantike sei keine Toleranz notwendig gewesen, da es den Synkretismus (der Versuch der Gleichsetzung fremder Götter mit den eigenen), aber keine heiligen Bücher und kein Glaubensbekenntnis gab. Den Kaiserkult bezeichnet Demandt als rein politischen Akt. Die Lösung sei, dass der Staat säkular werden müsse, Religion zur Privatsache.

Die Trümmer Roms - vielen machen sie in der heutigen Zeit Angst. Doch wo sind die Historiker und Archäologen, die diese Ängste nehmen oder zumindest relativieren können? (Quelle: Wikimedia; Foto: José Ramón Polo López; Lizenz: CC BY-SA 3.0).

Die Trümmer Roms – vielen machen sie in der heutigen Zeit Angst. Doch wo sind die Historiker und Archäologen, die diese Ängste nehmen oder zumindest relativieren können? (Quelle: Wikimedia; Foto: José Ramón Polo López; Lizenz: CC BY-SA 3.0).

Die Völkerwanderung: ein Begriff macht Karriere (FAZ, 01.11.2015)

Die FAZ widmet sich dem Begriff selbst. Die „Völkerwanderung“ sei ein Begriff, den die Fachleute „fast vergessen“ hätten und der nun wiederentdeckt werde. Es mache den Menschen Angst, schließlich hätte sich Europa erst in der Renaissance vom Kulturbruch im 4./5. Jahrhundert erholt. Schnell stellt die FAZ jedoch klar: Die Blüte der Kaiserzeit war nur durch die Integrationskraft des Weltreiches möglich. Auch sei ja schon Aeneas – Ahnherr der Gründer Roms – ein Kriegsflüchtling aus Troja gewesen. Auch hier wird das Römische Reich mit Europa verglichen. Es folgen Vergleiche des heutigen China mit dem Persien der Antike und der Legionen an der Donau als einer Art antikem Frontex, sowie der Zäune osteuropäischer Staaten mit dem Limes.

Es wird die Geschichte der Goten erzählt, die als „willige Arbeitskräfte“ gesehen worden seien und deren Notlage man schließlich ausgenutzt habe. Klimaveränderungen hätten Ängste unter den Römern geschürt, kulturelle Missverstädnisse zu ersten Übergriffen und schließlich zur  Eskalation der Gewalt geführt. So kam eines zum anderen. Gerade die Christen hätten spätestens nach dem Einfall Alarichs in Rom gegen die Integration gewettert. Der Schock nach diesem Einfall wird mit dem nach dem 11. September 2001 verglichen. Die Kontrolle über die Situation entglitt den Machthabern.

So kommt die FAZ zu dem Schluss: Ostrom überlebte wegen einer geglückten Integration. Doch (Überraschung!) auch das weströmische Reich ging nicht unter. Unter Theoderich aus Ravenna gelangte es sogar zu neuerlicher Blüte. Die Kultursymbiose führte zu einer neuen Zivilisation. Dennoch bildeten sich neue Grenze, neue Staaten.

Was das Römische Reich uns Europäern lehrt (The European, 05.02.2014)

Der European betonte bereits im letzten Jahr die Unterschiede und Parallelen der aktuellen Lage der EU zu der des Römischen Reiches in der Spätantike. Beide seien zuvor quasi Brachland gewesen (Rom sei aus Sümpfen, die EU aus Trümmern erwachsen). Beide seien internationale Mächte, Rom militärisch, die EU im internationalen Handel. Beide hätten ein komplexes Rechtssystem und eine einheitliche Währung und seien aus unterschiedlichen Kulturen zusammengewachsen. Doch auch der Unterschied wird betont: Die EU sei etwas Freiwilliges und die Herkunft des Einzelnen spiele heutzutage kaum eine Rolle.

Was uns nun das Römische Reich lehrt sei, dass es schief geht, wenn wir auf Abriegelung und Rücksendung setzen. Ebenso sei es nicht eine Völkerwanderung, von der Gefahr ausgehe, sondern innenpolitische Querelen und dadurch ausbleibende Finanzmittel. Auch deshalb müsse man auf eine gerechte regionale Verteilung von Reichtum achten.

„Völkerwanderung“: Römisches Reich ging an Einwanderern zugrunde (Kopp, 26.07.2015)

Zuletzt kommen wir noch zu einem extremen Beispiel, um mögliche Quellen Gaulands aufzuzeigen: dem Nachrichtenmagazin des Kopp-Verlages. Der Artikel ist in weiten Teilen die Wiedergabe eines Artikels aus der Jungen Freiheit aus dem Jahr 2012. Der Tonus: Die wahre Ursache des Untergangs des Römischen Reiches sei seit den 60ern verschleiert worden und neue Gründe erfunden worden. Rom sei hingegen schlicht nicht mehr in der Lage gewesen, sich zu verteidigen und sei an der Zuwanderung zugrunde gegangen. Dabei seien auch damals die Einwanderer in der Minderzahl gewesen, weshalb auch heute Vorsicht geboten sei. Dies sei möglich gewesen, weil das „pazifistische“ und „heuchlerische“ Christentum das Reich geschwächt hätte. Heute würde „das akademische Gutmenschentum einmel mehr die Geschichte“ uminterpretieren. Begriffe wie „Volk“ sollen durch das „Gedächtnisloch Wikipedia“ entsorgt, die Geschichte zu einer „Karrikatur ihrer selbst“ gemacht werden.

Die Antwort auf unsere eingehende Frage ist ein klares: Jain! Das Bild wird zwar bemüht, doch zeigt die Summe der Artikel sich recht differenziert. Gerade die großen Portale argumentieren mit der Komplexität und/oder der Unvergleichbarkeit der Völkerwanderungszeit mit dem, was in Europa heute geschieht. Ausreißer sind die Welt mit ihrem Interview mit dem emeritierten Althistoriker Demandt und – wie zu erwarten – der Kopp-Verlag. Das Bild wird zwar bemüht, doch in solch unterschiedlicher Art und Weise, dass auf die Aussage Gaulands die Frage folgen müsste, was genau seine Quellen sind und wo dieses von ihm aufgezeigte Bild – außer im Kopp-Verlag – wirklich gepflegt wird?

Demandt ist anzurechnen, dass er sich als Althistoriker überhaupt zu Wort meldet. Zwar handelt es sich bei diesem Pressespiegel nur um einen Ausschnitt des journalistischen Schaffens zu gegebenem Thema, dass sich die gesamte Diskussion auf den Nachrichtenportalen jedoch anscheinend ohne die Stimmen praktizierender Archäologen und Althistoriker abspielt, scheint evident. Und das, obwohl wir dieses Jahr zehnjährig „Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-Raetischer Limes“ als Weltkulturerbe feiern. Nur eine aktive Teilnahme am öffentlichen Diskurs könnte den journalistisch geprägten Stimmen wirklich wissenschaftliche entgegenstellen. Schade, dass die Wissenschaft wieder einmal so sehr im Hintergrund bleibt. Hier hätte es eine von zahlreichen Möglichkeiten gegeben, zu zeigen, dass alte Geschichte und Archäologie sehr wohl zu aktuellen Themen beitragen können.

 

Nachtrag 15.11.2015:

Dass es doch geht, zeigt ein Interview der Berliner Zeitung mit dem Mittelalterhistoriker Prof. Michael Borgolte vom 06.11.2015: „Völker sind niemals gewandert“.

Der Begriff „Völkerwanderung“ wird nicht nur historisch eingeordnet, sondern auch die Abläufe beim Zusammenbruch des Römischen Reiches erklärt. Vergleichbar sei, dass es sich damals wie heute eben um keine Völkerwanderung handle. Jedoch sei das Römische Reich marode gewesen, was man von der EU nicht sagen könne. Lernen könne man, dass Parallelgesellschaften durchaus einen Einfluss auf die Enticklung haben können, es gebe keine größere Kraft der Veränderung als die Migration. Deshalb liege es an uns, Ghettobildung zu verhindern und die Migranten zu integrieren. Man müsse „denen, die kommen, die Chance geben, die sie brauchen, um sich zu entfalten.“ Dann würden auch wir mit unserem Demografieproblem von der Zahl junger Migranten profitieren.

Danke für den Hinweis!

Fundstück (1)

Wenn Geschichte etwas verkaufen soll, muss man meist einen eher kreativen Weg einschlagen. Neulich erreichte mich der Newsletter eines Internet-Spirituosenversandhandels, der einen Whisky mit einer Referenz an die Schlacht bei den Thermopylen bewirbt. Ob ich diesen probieren möchte, ist fraglich. Denn das Bild, das heraufbeschworen wird, würde mir persönlich den Geschmack verderben:

Ausschnitt aus dem Newsletter (Flaviar, 6.11.2015, "Der Tequila von Justin Timberlake").

Besagter Ausschnitt aus dem Newsletter (Flaviar, 6.11.2015 „Der Tequila von Justin Timberlake“).

Göbekligate! Ein verschwörerisches Interview mit Jens Notroff

Spätestens nach der Aussage des potenziellen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Carson ist klar, dass pseudo- bzw. parawissenschaftliche Theorien zur Archäologie in der Gesellschaft weiter verbreitet sind, als viele annehmen. Was das für jemanden bedeutet, dessen eigene Forschung von solchen Theorien betoffen ist, habe ich den Archäologen Jens Notroff gefragt.

Stargate! Das kennen viele nur als Titel eines Science-Fiction Filmes von Roland Emmerich. Doch glaubt man einigen Parawissenschaftlern, dann scheint es diese Dinger wirklich zu geben! Und nicht nur das! Während in der Science-Fiction Spinoff-Serie zum Film sich insgesamt drei Sternentore auf der Erde befinden, scheint es in der Fantasie von Präastronautikern, Esoterikern und Verschwörungstheoretikern von diesen Dingern auf der Erde nur so zu wimmeln. Jüngstes „Opfer“ der Sternentor-Manie: Der Göbekli Tepe im Süden Anatoliens!

Mit diesen Tweets machte Jens Notroff, Archäologe (u. a. am Göbekli Tepe tätig), Reisejournalist und Blogger, kürzlich per Twitter auf die Theorie aufmerksam, der Göbekli Tepe wäre eine Ansammlung von sog. Sternentoren, die nur nicht mehr funktionieren würden, weil wichtige Komponenten von den Archäologen entfernt wurden. S

Ein Sternentor – englisch Stargate – ist eine Art angenommenes Portal, durch das man an einen anderen Ort außerhalb der uns bekannten Erde gelangen kann. Durch dieses sind angeblich wahlweise Außerirdische von anderen Sternen oder übernatürliche Wesen aus anderen Dimensionen mit unseren Vorfahren in Kontakt getreten und haben diese beeinflusst. Türen und Tore üben auf den Menschen eine besondere Wirkung aus. Bereits im alten Orient waren Stadttore ein wichtiger Bestandteil kultischer Praxis, u. a. da sie die begehbare Grenze der Zivilisation – heißt der Stadt – zum Chaos – der Steppe – bildeten. Doch auch in unserem heutigen Alltag können wir den psychologischen Effekt von Türen nachvollziehen. Wer hat nicht schon in dem Moment vergessen was er eigentlich wollte, als er einen neuen Raum betreten hat?

Das Ishtar-Tor aus Babylon (heute teilweise in Berlin, vgl. Vlid) ist der wohl berühmteste Torbau Mesopotamiens. Es hatte sowohl fortifikatorische (d. h. Verteidigungstechnische) wie auch kultische Funktion. Ein Sternentor war es freilich nicht (Quelle: Wikipedia, gemeinfrei).

Das Ishtar-Tor aus Babylon (heute teilweise in Berlin, vgl. Bild) ist der wohl berühmteste Torbau Mesopotamiens. Es hatte sowohl fortifikatorische (d. h. Verteidigungstechnische) wie auch kultische Funktion. Ein Sternentor war es freilich nicht (Quelle: Wikipedia, gemeinfrei).

Für Parawissenschaftler stellen solche Sternentore eine elegante Lösung dar, denn man muss nicht erklären, ob es sich bei dem Phänomen um ein natürliches, ein übernatürliches bzw. esoterisches oder ein technologisches handelt. Das Portal ist (vermeintlich) einfach da. Wohin es führt? Auch da muss man sich eigentlich nicht festlegen. Schließlich sind die meisten Portale ja angeblich einfach nicht mehr funktionstüchtig. So verwundert es nicht, dass die parawissenschaftliche Welt vor vermeintlichen Portalen wimmelt: Ob in Peru, im Golf von Aden, oder in Babylon (das ja immerhin pseudoetymologisch bereits in der Antike als „bab ilim“ – „Tor Gottes“ gedeutet wurde), überall sollen sie gestanden haben. Der Prä-Astronautiker Erdogan Ercivan hingegen geht in seinem Buch „Das Sternentor der Pyramiden“ (1997, München/Essen/Reichenau: Bettendorf) davon aus, dass das Sternentor eine Art Wurmloch ist, durch das die Raumschiffe der Ancient Aliens vom Sirius in unser Sonnensystem gelangen konnten. Man könnte die Aufzählung beliebig fortführen, doch das wäre hier wenig zielführend.

Nun stellt sich die Frage: Wie umgehen mit solchen Theorien, v. a. wenn sie die eigene Forschung betreffen? Ich habe mit Jens Notroff ein kleines E-Mail-Interview geführt und Ihn zu den Theorien über Sternentore in Göbekli Tepe befragt:

Herr Notroff, Sie sind Mitarbeiter in Göbekli Tepe und arbeiten dort für das Deutsche Archäologische Institut. Was denken Sie über solch eine parawissenschaftliche Archäologie, wie sie hier auftritt?

Mit dem übergeordneten Thema, der sog. Prä-Astronautik (heute neudeutsch unter „Ancient Aliens“ subsumiert) bin ich selbst schon, wie vermutlich viele andere auch, als Kind der 90er Jahre in Berührung gekommen. Die Bücher von Dänikens sind freilich auch an mir nicht vorübergegangen, und ich gebe gern zu, dass ich sie auch durchaus mit Interesse gelesen habe. Sie waren leicht zugänglich, durchaus unterhaltsam und in ihrer Argumentation von gewisser Überzeugungskraft. Inzwischen, wo ich selbst einige Jahre in der Forschung tätig bin, fallen natürlich gewisse Zirkelschlüsse und Argumentationslücken auf. Insbesondere die Anwürfe gegen die Methodik der ‚Mainstream-Archäologie‘ zeugt meist eher von höchstens oberflächlichem Verständnis des entsprechenden Instrumentariums: stratigraphische Methode, quellenkritische Analogiebildung, etc.

Haben Sie in Bezug auf den Göbekli Tepe häufiger mit solchen Theorien zu tun?

Mit zunehmender öffentlicher Bekanntheit unserer Ausgrabungs- und Forschungsergebnisse am Göbekli Tepe immer öfter. Das Interesse ist offensichtlich groß, was natürlich zunächst einmal sehr erfreulich und begrüßenswert ist. Allerdings fällt auch auf, dass eben gerade nicht unsere wissenschaftlichen Ergebnisse, sondern vor allem die Veröffentlichungen der ‚fringe‘-Autoren wahrgenommen werden (was, das muss man wohl kritisch einräumen, sicher auch mit dem mitunter eher eingeschränkten Zugang zu diesen wissenschaftlichen Ergebnissen zusammenhängt). Jedenfalls ist eine Zunahme entsprechender Wortmeldungen und e-Mails zu bemerken (meist aus dem deutschsprachigen oder anglophonen Raum, sicher nicht zufällig identisch mit dem Verbreitungsgebiet entsprechender Autoren), v.a. dann, wenn zeitnah in den populären Medien berichtet wurde.

Was denken Sie, bringt Leute dazu, so etwas zu schreiben?

Zunächst einmal, da bin ich Optimist, ein grundlegendes Interesse an der Geschichte und Archäologie, der eigenen und auch der welthistorischen Vergangenheit. Wissenschaftliches Vorgehen aber ist langwierig und oft genug können wir eben nicht unmittelbar und sofort eindeutige Antworten auf alle Fragen präsentieren; uns ist dabei bewusst, dass es die *eine* Wahrheit, die absolute Antwort nicht gibt, nicht geben kann, sondern dass wir mit Wahrscheinlichkeiten hantieren. Mit Interpretationen. Da sind die apodiktisch-eindeutigen Theoriegebilde der Prästronautik, die – auf den ersten Blick – einleuchtende Antworten anbieten natürlich attraktiver weil weniger vage. Zu einem gewissen Teil nehme ich aber an, ohne einen der entsprechenden Autoren persönlich genauer zu kennen (auch wenn ich durchaus mit dem ein oder anderen korrespondiert habe, denn für einen konstruktiven Diskurs bin ich tatsächlich offen), dass auch ein gewisses Maß an Selbstinszenierung eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Gelegentlich jedenfalls kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, einige der Narrative entwickeln eine Art Eigenleben und entziehen sich der Kontrolle ihrer Schöpfer, die dann mitunter nur noch gute Mine machen (sei es aus materiellen Gründen – diese Bücher verkaufen sich ja erstaunlich gut – oder um das Gesicht zu wahren).

Wo hört für Sie der Spaß auf?

Für mich persönlich, immer dann und dort, wo unsere eigene Arbeit wesentlich negativ berührt, diskreditiert und damit letztendlich auch behindert wird. Außerdem gibt es auch insgesamt allzu oft einen nicht einmal nur unterschwelligen Rassismus und Kulturchauvinismus, der in vielen ‚Theorien‘ mitschwingt, die allzu leichtfertig davon ausgehen, unsere Vorfahren (die uns im übrigen intellektuell absolut ebenbürtig waren) oder bestimmte Kulturen und Volksgruppen wären schlicht nicht in der Lage, die ihnen zugeschriebenen Kulturleistungen eigenständig zu erbringen. Besonders schwer erträglich aber sind solche Verschwörungstheorien, wenn sie ganz bewusst Tragödien, wie zuletzt den Bombenanschlag in Ankara, und damit das unleugbare Leid von Menschen instrumentalisieren.

Welchen Schluss ziehen Sie für sich selbst aus der Sache?

Ganz zuvorderst: Aufklärungsarbeit! Wir müssen es schaffen, dass unsere Forschungsergebnisse in ähnlichem Maße wahrgenommen werden, wie die populäreren Theorien. Dazu gehört, dass wir uns bemühen, unsere Arbeit auch entsprechend zugänglich zu machen, v.a. aber auch einen Modus zu finden, der die Ergebnisse spannend und interessant genug aufarbeitet. Für mich persönlich bedeutet dass, eben auch populärwissenschaftliche Beiträge zu verfassen und ganz bewusst auch den Dialog zu suchen. PR wird von Wissenschaftlern im Allgemeinen und uns Archäologen im Besonderen meines Erachtens immer zu gering geachtet und unterschätzt. Unsere Forschung wird zu einem Teil aus öffentlichen Mitteln finanziert, die Öffentlichkeit hat also ein durchaus begründetes Recht darauf, ein gewisses Maß an Information einzufordern. Zugleich ist das aber auch eine große Chance uns und unsere Arbeit entsprechend zu präsentieren und mit Zerrbildern und Missverständnissen (von denen die sog. Parawissenschaften zehren) aufzuräumen.

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Keine Ursache; es war mir eine Freude!

Jens Notroff bei Dokumentationsarbeiten in einer der monumentalen Kreisanlagen des Göbekli Tepe (Anlage D); deutlich zu erkennen: eines der vermeintlichen Sternentore, bzw. die T-förmigen Zentralpfeiler im Zentrum der Anlage. (Photo: R. Gerst; Mit freundlicher Genehmigung von Jens Notroff).

Jens Notroff bei Dokumentationsarbeiten in einer der monumentalen Kreisanlagen des Göbekli Tepe (Anlage D); deutlich zu erkennen: die T-förmigen Zentralpfeiler im Zentrum dieser Anlage, die in einschlägigen Kreisen offenbar Anlass zur Deutung als „Sternentore“ geben (Photo: R. Gerst; mit freundlicher Genehmigung von Jens Notroff).

Eine weitere Wendung nimmt – wie bereits Herr Notroff erwähnt hat – die Sache, wenn aus vergleichsweise harmlosen Spinnereien plötzlich ausgewachsene Verschwörungstheorien werden. Im Fall von Göbekli Tepe ist es eine Theorie, die die jüngsten Anschläge in der Türkei mit einer vermeintlichen Verschleierung der Ergebnisse der Grabungen in Zusammenhang bringt.

Leider finden sich auch solche konstruierten vermeintlichen Zusammenhänge immer öfter. Ob im Falle des Irak Krieges oder des Ukrainekonflikts, es wird der Versuch unternommen, weltpolitische Geschehnisse mit einer pseudoarchäologischen Bedeutung aufzuladen. Ob das verkaufsfördernd für die eigenen Bücher wirken, ein Zusammenhang zur Gegenwart hergestellt werden soll oder einfach nur geschmackloses Verschwörungsdenken ist, bleibt unklar. Es ist jedoch letztlich im Interesse der Archäologie, solchen Spekulationen entschieden entgegenzutreten und – wie es Herr Notroff für sich festgestellt hat – Aufklärungsarbeit zu leisten!

Im Übrigen ist Göbekli Tepe auch ganz ohne Sternentore als älteste bis dato bekannte von Menschenhand errichtete Architektur etwas Besonderes. Die megalithischen Kreisanlagen mit bis zu 4 Meter hohen Pfeilern entstanden am Ende der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren. „Die für derartige Monumentalbauten notwendige Koordination und Kooperation zwischen zahlreichen verschiedenen Gruppen war für so frühe Zeiten bisher nicht angenommen worden und stellt wahrscheinlich einen wesentlichen Schritt in der Herausbildung größerer Gemeinschaften im Zuge dieser kulturhistorisch so bedeutenden Phase, die früher vereinfachend als ‚Neolithische Revolution‘ zusammengefasst wurde, dar.“ so Jens Notroff. Es könnte also sein, dass die Herausforderung diese großen Gemeinschaften zu ernähren dazu geführt hat, dass der Mensch erste Schritte zum Ackerbau und der Sesshaftigkeit unternommen hat.

Zum Interviewpartner: Jens Notroff hat in Berlin Prähistorische Archäologie, Geschichte und Publizistik studiert. Seit 2006 ist er an der Orient-Abteilung des DAI in Projekten in Jordanien und der Türkei tätig. Zu seinen Forschungsschwerpunkten in Neolithikum und Bronzezeit gehören Fragen nach Prestige und Repräsentation sozialer Identität in prähistorischen Gesellschaften, Kultgebäude und Kultplätze in ihrem archäologischen Kontext sowie Bestattungssitten insbesondere mit Blick auf irreguläre, sog. Sonderbestattungen.

 

Josefs Pyramiden – (Pseudo)Archäologie erreicht den Präsidentschaftswahlkampf

Die ganze Welt wird 2016 wieder zu den Vereinigten Staaten von Amerika blicken, denn dort wird wieder die mächtigste Person der Welt gewählt. Dass der Bewerberstamm dieses mal so bunt ist, wie schon lange nicht mehr, ist gleichermaßen interessant wie verstörend. Dr. Ben Carson, ehemals rennomierter Gehirnchirurg und nun potentieller Präsidentschaftskandidat der Republikaner, hat z. B. ein besonderes Verhältnis zur Bibel. Wie viele Amerikaner nimmt er diese wörtlich, woraus resultiert, dass auch die Bauwerke, die in dieser erwähnt werden, existieren müssen bzw. existiert haben müssen. Seine jüngst bekannt gewordene Aussage über die Pyramiden ist unter dieser Voraussetzung wenig verwunderlich. Es passt in sein Weltbild.

„…und sammle alle Speisen der guten Jahre, die kommen werden, dass sie Getreide aufschütten in Pharaos Kornhäuser zum Vorrat in den Städten und es verwahren,…“

1. Mose 41,35

1998, die von der christlichen Freikirche der Siebent-Tag-Adventisten gegründete Andrews University. Dr. Ben Carson tätigt eine Aussage, die heute viele zu verblüffen scheint: Er glaube, dass die Pyramiden keine Gräber für Pharaonen seinen. Auch Außerirdische hätten nichts mit ihnen zu tun. Nein, es seinen jene Kornspeicher, die Josef im Auftrag Gottes errichten ließ um eine sieben Jahre dauernde Dürreperiode überstehen zu können. Die Welt tut überrascht, doch ist Carson selbst Siebent-Tag-Adventist und solche Vorstellungen sind in den USA nicht selten. Ein großer Teil der Bevölkerung hat Zweifel an der Evolutionstheorie und der Streit um den Kreationismus in den Schulbüchern flammt immer wieder auf. Zahlreiche Freikirchen und die von ihnen gegründeten Colleges und Universitäten forschen u. a. auch an der wörtlichen Korrektheit der Bibel, auch und v. a. der Bücher Mose. Es ist also wenig überraschend, dass nun auch ein Kandidat auf die Präsidetschaft mit solchen Theorien von sich Reden macht.

Josef vor den als Pyramiden dargestellten Kornspeichern. Diese Vorstellung war im Mittelalter durchaus populär (Mosaik in der Basilica di San Marco, 13. Jahrhundert; Quelle:WikiCommons, gemeinfrei).

Josef vor den als Pyramiden dargestellten Kornspeichern. Diese Vorstellung war im Mittelalter durchaus populär (Mosaik in der Basilica di San Marco, 13. Jahrhundert; Quelle:WikiCommons, gemeinfrei).

Davon abgesehen, dass wir heute ziemlich genau wissen, wofür die Pyramiden da waren – nämlich als Grabstätten der Pharaonen – ist die Idee, die Pyramiden als Kornspeicher Josefs zu betrachten, nicht neu. So sah sich der aus Mainz stammende Pilgerreisende Bernhard von Breidenbach in seiner „Peregrinatio in terram sanctam“ 1486 genötigt zu erwähnen, dass es sich keineswegs um die Kornspeicher Josefs handelt, sondern um Grabmäler. Wie viele mittelalterliche Ideen wurde auch diese von jenen Christen bis heute tradiert, die die historisch-kritische Textauslegung der Bibel ablehnen.

Aufgrund seines freikirchlichen Hintergrundes ist es wenig überraschend, dass Carson sich solchen Ideen hingibt. Wegen der weiten Verbreitung der Skepsis an der historisch-kritischen Textauslegung der Bibel, sowie bspw. der Abneigung vieler Amerikaner gegenüber der Evolutionstheorie und anderer Erklärungsmuster, die ohne Religion auskommen, war es auch nur eine Frage der Zeit, bis solche Ideen in einem Präsidentschaftswahlkampf auftauchen, wenn auch nur am Rande. Dass ähnliche Ideen durchaus auch in Europa ihre Verbreitung finden, zeigen evangelikale Kirchen, die sich in Deutschland etablieren konnten.

Nachtrag 08.11.2015:

Über Twitter erreichte mich noch der Hinweis, dass der Bischof Gregor von Tours (538-594) wohl einer der ersten war, der die Vorstellung vertrat, die Pyramiden seien die Kornhäuser Josefs.

Nachtrag 09.11.2015:

Tatsächlich ist es wohl nachweislich der römische Autor Julius Honorius (um 500), der in seiner Cosmographia als erster die Pyramiden als Kornhäuser Josefs bezeichnet. Die spätantike Herkunft der Theorie wird in Bezug auf Carson dann interessant, wenn man der Theorie folgt, dass diese Vorstellung Teil synkretistischer Bestrebungen war, man also versucht hat Biblische Geschichten mit ägyptischer Mythologie in Einklang zu bringen. Der „moderne“ Kornhausmythos ist vielleicht auf Jane Vale Felder unf ihr Buch „The Store-Houses of the King, or the Pyramids of Egypt“ aus dem Jahr 1895 zurück zu führen, in dem Felder den Mythos wiederzubeleben versucht um die Glaubwürdigkeit der Bibel beweisen zu können.

Mehr im sehr ausführlichen (englischsprachigen) Artikel von Jason Colavito: „The Long, Strange History of the Pyramids as the Granaries of Joseph„.

 

Beerenkompott und Mammutbraten? Was ist dran an der sog. Paleo-Diät?

In den letzten Wochen erschienen gleich in zwei Internet-Satiremagazinen Beiträge zur sog. Paleo-Diät. Während die österreichische Tagespresse den Tod eines Anhängers dieser Ernährungsform betrauert, lobt der Postillion die Weiterentwicklung der Steinzeiternährung zur Paleo-Medizin.  Was auf den ersten Blick überzogen scheint, hat jedoch – wie bei Satire so oft – einen durchaus wahren Kern! Denn die Steinzeiternährung ist nicht wirklich das, was sie vorgibt zu sein.

„Paleo-Diät“. Einmal davon abgesehen, dass die Schreibweise mit „e“ statt „ä“ eine ziemlich schlechte Eindeutschung des englischen Begriffes „Paleo Diet“ ist, scheint dieser Begriff vielen etwas zu versprechen: Gesundheit, Jugend, Wohlbefinden, Fitness. Die auch Steinzeitdiät genannte Mode in der Ernährung geht davon aus, dass der Mensch, um sich wirklich richtig zu ernähren, wieder zu jenen Nahrungsmitteln zurück muss, auf die sich sein Körper vor der neolithischen Revolution, d. h. dem Ackerbau und der Sesshaftigkeit, evolutionär angepasst hat. Dies würde ihn vor allem vor den sog. Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Migräne, Diabetes und sogar Krebs schützen. Erlaubt sind Fleisch, Fisch, Gemüse, Früchte, Nüsse, Samen, Eier und Öl z. B. aus Oliven, Walnüssen, Flachs, Avocado und der Kokosnuss. Hingegen sind Milchprodukte, Getreide, Zucker, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Salz verboten. So einfach, so plausibel, könnte man denken.

Eine Idee, die weit zurückreicht

Seinen Anfang nahm der moderne Trend bereits 1975 mit Walter Voegtlins (Gastroenterologe) Buch „The Stone Age Diet“ (New York: Vantage Press), in der er auf damals aktuelle Untersuchungen zur Steinzeiternährung zurückgreift und die These aufstellt, dass aufgrund evolutionärer Anpassung an diese Ernährungsweise und der nicht vorhandenen genetischen Veränderung seit dieser Phase der menschlichen Entwicklung die Steinzeiternährung die gesündeste für den Menschen sei. Hierbei geht er jedoch von der Prämisse aus, der Mensch sei ein „fleischfressendes Tier“ (Voegtlin 1975, S. 1) und zwar ausschließlich.

„Denke einen Moment an die Menschen der Altsteinzeit, die, wenn hungrig, einen Höhlenbären oder ein Wollnashorn erjagt haben, sich an einem halben Dutzend Pfund Fleisch und Fett satt fraßen und, nur wenn sie hungrig waren, zur Jagd zurückkehrten.

[…]

Vergleiche diese Ernährung, natürlich selektiert durch den Menschen, mit dem Essen, das er heute isst..“

(Voegtlin, W. 1975: „The Stone Age Diet“,
New York: Vantage Press, S.  2. Übersetzt vom Autor.)

Hierbei unterscheidet er sich stark vom modernen Trend der Paleo-Diät, die hierbei auch pflanzlicher Nahrung einen hohen Stellenwert einräumen. Populär wurde die Steinzeiternährung durch Autoren wie den Radiologen Stanley Boyd Eaton (1988: „The Paleolithic Prescription“, New York: Harpercollins.) und den Gesundheitswissenschaftler Loren Cordain (2002 „The Paleo Diet“, Hoboken: John Wiley & Sons), 1990-2013 Professor für Health and Exercise Science an der Colorado State University.

Von der Vorstellung der karnivoren Urmenschen sind wir mittlerweile abgerückt. Was jedoch tatsächlich auf dem Speiseplan stand, wissen wir nicht. Gemüse und Obst geben leider kein schönes Höhlenmotiv ab. Bild: Font-de-Gaume, Charles R. Knight (1874-1953), gemeinfrei.

Von der Vorstellung der karnivoren Urmenschen sind wir mittlerweile abgerückt. Was jedoch tatsächlich auf dem Speiseplan stand, wissen wir nicht. Gemüse und Obst geben leider kein schönes Höhlenmotiv ab. Bild: Font-de-Gaume, Charles R. Knight (1874-1953), gemeinfrei.

Neu war die Idee 1975 jedoch auch schon nicht mehr. Bereits im Rahmen der sog. Lebensreformbewegungen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde eine Rückkehr zur naturnahen Lebensweise, weg von den vermeintlich krankmachenden Errungenschaften der Zivilisation, gepredigt. Die weite Verbreitung der Naturheilkunde, des Vegetarianismus und der Freikörperkultur (FKK) waren direkte Folgen dieser Mode. Teil dieser Vorstellung waren, wie erwähnt und im Gegensatz zu Voegtlin, die Idee des Vegetarianismus und die Ablehnung von Zucker, Weißmehl und den neu aufkommenden Fertigprodukten (z. B. Brühwürfel). Zwar fällt in diesem Zusammenhang nicht der Begriff der Steinzeit, doch war es für viele der Versuch, eine Art paradiesischen Zustand der Ernährung zu erlangen. Befördert wurde der Vegetarianismus noch durch religiöse Vorstellungen aus der damaligen britischen Kolonie Indien. Man nahm unter anderem an, dass sich von Indien aus die Kultur verbreitet hätte und die dort in vielen Religionen und Regionen konservierten Traditionen der fleischlosen Ernährung Teil dieser Urkultur der Menschheit seien.

Weite Verbreitung und breite Kritik

Ein einschlägiger Online-Buchversand spuckt bei dem Begriff „Paleo-Diät“ etwa 5691 unterschiedliche Titel aus. Von Kochbüchern über Ratgeber findet man heute in den Regalen alles, was das Steinzeitherz begehrt. Es gibt erste Paleo-Restaurants und es gab dieses Jahr in Berlin Europas erste Paleo-Convention, bei der eine Eintrittskarte stolze 129€ gekostet hat. Die Community wächst, Paleo ist, wie man so schön sagt, „hip“.

Doch die Kritik seitens der seriösen Wissenschaft ist groß. Da ist zum einen die Grundannahme, dass sich der Mensch seit der Altsteinzeit genetisch nicht verändert hätte. Diese irrige Annahme kann man einfach widerlegen, indem man darauf hinweist, dass sich die Laktose-Toleranz, d. h. die Möglichkeit des Menschen, tierische Milch zu verdauen, in dieser Zeit an mehreren Orten unabhängig voneinander entwickelt hat. In einigen Kulturen, bspw. bei den Massai oder zahlreichen Steppennomaden Asiens, ist Milch sogar zu dem Grundnahrungsmittel überhaupt geworden. Überhaupt hinkt das evolutionäre Argument gewaltig. Treibende Kraft der Evolution ist nicht Langlebigkeit und Gesundheit, sondern Reproduktion. Diese kann durchaus auch entgegen der allgemeinen Gesundheit des Individuums erfolgen. Kurz: Nur weil wir bestmöglich an eine gewissen Ernährung angepasst sind, heißt das nicht, dass es nicht eine bessere Ernährung geben kann. Die Evolution muss nämlich sehr oft Kompromisse eingehen. Der Fehler liegt in der auch heute noch von Medien propagierten irrigen Annahme, dass die Altsteinzeit eine Art „verlorenes Paradies“ gewesen wäre. Vermutlich lebten viele altsteinzeitlichen Menschen kaum über das Alter der Reproduktion hinaus, was durchaus nicht nur an der Ausrottung des Säbelzahntigers und der Erfindung des Penizillins liegt, sondern eben auch an den neuen Möglichkeiten der Ernährung. Frei nach dem Motto:

„Es ist schwer gesund zu sein, wenn man tot ist“

(Der Anthropologe Kenneth Sayers in der Washington Post, 12. Januar 2015. Übersetzt vom Autor.)

Davon abgesehen ist die Paleo-Ernährung überhaupt keine Steinzeiternährung, denn was genau der Mensch in der Altsteinzeit gegessen hat, wissen wir nicht. Klar, eine ungefähre Abgrenzung ist möglich, das sagen uns schon die Begriffe „Jäger“ und „Sammler“. Dennoch kann man davon ausgehen, dass es sehr unterschiedliche Essgewohnheiten gab. Der Mensch ist eben Omnivore, d. h. er isst im Prinzip alles. Jeder aß also das, was er in seinem Umfeld gerade jagen und sammeln konnte, schließlich stammen zahlreiche Obst- und Gemüsesorten von unterschiedlichen Kontinenten, wurden also sicherlich nicht zusammen verzehrt. Zudem haben viele pflanzliche Nahrungsmittel erst durch die Zucht ihre heutige Form und ihren heutigen Nährstoffgehalt erhalten. Interessant ist, dass dabei durchaus auch wildes Getreide eine Rolle gespielt hat, was ja in der Paleo-Diät verpönt ist. Und einen Paleo-Karottenkuchen hätte sich ein Steinzeitmensch im Leben nicht vorstellen können.

Ob heutige Paleo-Köche so viel Bewegung bekommen wie der durchschnittliche Steinzeitjäger ist fraglich. Bild: Le Mammouth, Paul Jamin (1853-1903).

Ob heutige Paleo-Köche so viel Bewegung bekommen wie der durchschnittliche Steinzeitjäger ist fraglich. Bild: Le Mammouth, Paul Jamin (1853-1903), gemeinfrei.

Letztlich bleibt zu sagen, dass ein gewisser Grundtonus der Paleo-Diät, nämlich weniger Zucker, weniger Getreide zu essen, dafür mehr Obst und Gemüse, durchaus gesund sein kann. Doch braucht man hierfür keine teuren Ratgeber, es reicht eine Portion gesunder Menschenverstand. Ob die Paleo-Diät allgemein gesünder ist kann aufgrund der aufgeführten Argumente bezweifelt werden, doch gibt es bislang leider nicht genügend Untersuchungen, die das untermauern könnten.

Ein hervorragender Artikel erschien hierzu im Januar in der Washington Post, in dem die hier aufgeführten Argumente noch einmal von Fachleuten untermauert werden:

„The paleo diet: Should you eat like a caveman?“ von Aschwanden, Chr. in Wahsington Post am 12. Januar 2015.

Fassen wir es also noch einmal kurz zusammen:

  • Die Annahme, der Mensch habe sich seit der Altsteinzeit genetisch nicht geändert, ist falsch.
  • Die Annahme, es gäbe eine allgemeine weltweite Ernährungsweise, an die sich der Mensch angepasst hat, ist falsch.
  • Die Annahme, eine solche Anpassung würde zwangsläufig bedeuten, dass der Konsum dieser Nahrungsmittel uns gesünder macht und länger leben lässt, ist falsch.
  • Die Liste der Nahrungsmittel, die der steinzeitliche Mensch vermeintlich (nicht) zu sich genommen hat, ist ebenfalls falsch.

Fazit: Die Paleo-Diät ist alles andere als eine Steinzeiternährung. Und wirklich fundiert ist sie schon gar nicht.

Die Community der Paleo-Diät wächst dennoch und vielleicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis neue Bewegungen, wie die des Paläo-Schlafs, (eine neue Studie hat diesen ja angeblich untersucht) oder die der vom Postillion vorweg genommenen Paleo-Medizin in der öffentlichen Wahrnehmung ankommen. Wer weiß, vielleicht wird es eines Tages auch eine Paleo-Körper-Kultur geben? Ach so, auch die gibt es schon, denn man muss wissen:

„Der moderne Mensch verlässt sich lieber auf die Technologie der Sportindustrie, als auf die Errungenschaften aus Millionen Jahren der Evolution.“

Letzten Endes kann man jedoch noch froh sein, dass sich die Anhänger der Paleo-Diät einen relativ harmlosen Blödsinn ausgesucht haben. Die Anhänger der Lichtnahrung beispielsweise, die aber mit Archäologie (zum Glück?…noch?) nicht viel am Hut hat, riskieren gesundheitliche Schäden bis zum Tod.

Ancient Aliens – Der Prä-Astronautik auf der Spur

Diesen Sommer startete in den USA die neueste Staffel der US-amerikanischen Serie Ancient Aliens des History Channel. Die Serie setzt sich in mittlerweile 8 Staffeln und 96 Folgen mit Theorien zur Prä-Astronautik auseinander, d. h. mit der Idee, dass in der Vergangenheit Außerirdische auf der Erde gelandet sind und den frühen Menschen, seine Gene sowie seine Kulturen maßgeblich beeinflusst haben. Hierbei steht das vermeintlich klare Ergebnis der Serie jedoch von vornherein fest: Ja, sie waren da! Oder doch nicht?

Was ist eigentlich Präastronautik?

Zunächst jedoch zu der grundlegenden Frage: Was ist Präastronautik?
Das Phänomen der Prä-Astronautik, oder auch Paläonautik bzw. Paläo-SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence englisch für Suche nach außerirdischer Intelligenz) kurz zu umreißen ist schwer, da gerade im Zeitalter der Digitalisierung eine Vielzahl an Theorien und Ansichten zu diesem Thema existieren. Im Prinzip geht es darum, dass einige Leute allgemein anerkannte Erklärungen für Phänomene, Bauwerke, Kulturen und Überlieferungen der Antike ablehnen. Diese werden stattdessen aufgrund ihrer Komplexität oder vermeintlicher moderner Parallelen außerirdischen Kräften zugeschrieben. Kurz gesagt: Man nimmt irrigerweise an, der Homo Sapiens wäre in seiner Geschichte nicht in der Lage gewesen, all die antiken „Wunder“ zu bewerkstelligen. Er muss also Hilfe gehabt haben! Und von wem? Wenn nicht von „(einem) höheren Wesen“, dann eben von Außerirdischen!

Gerade religiöse Texte, meist Schöpfungsmythen wie derjenige in der Bibel, geraten hierbei in den Fokus der Prä-Astronautiker. Oft werden diese wörtlich ausgelegt und die in ihnen beschriebenen Ereignisse als tatsächliche Geschehnisse gedeutet. Hierbei kommt dennoch die Errungenschaft der historisch-kritischen Textauslegung zum Zuge: Göttliches Eingreifen wird nicht als solches gedeutet, sondern – im Vergleich zur heutigen Entwicklung – als Wirken von hochentwickelter Technologie. Dadurch wird die Prä-Astronautik gleichsam eine Ersatzreligion: Es wird ein Mythos geschaffen, bei dem der göttliche, übernatürliche Aspekt durch einen technologischen ersetzt wird. Der Mythos wird dadurch aktualisiert und verliert dennoch nicht seine Bedeutung für die Gemeinschaft. Dieser prä-astronautische Mythos dient in unterschiedlichen Ausprägungen auch als Geschichtsbild für sogenannte UFO- bzw. ETI (Extraterrestrische Intelligenz)-Religionen wie etwa die Rael-Bewegung. Trotz der einheitlichen Grundannahme gibt es zahlreiche, sich auch durchaus widersprechende Bewegungen innerhalb der Prä-Astronautik.

Archäologisch interessant ist im Rahmen der Prä-Astronautik u. a. das Konzept der „Out-of-Place Artefacts“ (sog. Oopart). Es wurde zuerst vom Kryptozoologen Ivan T. Sanderson beschrieben. Hierbei handelt es sich um Objekte, die irgendwie „fehl-am-Platz“ scheinen und deshalb gerne von Prä-Astronautikern herangezogen werden, um auf vermeintliche Mängel der etablierten Wissenschaft hinzuweisen. Hierzu zählen vermeintliche Abbildungen oder Teile von anachronistischer Technologie oder Objekte, die vermeintlicher Weise nicht mit antiken Mitteln hergestellt werden konnten (Wobei jedes dieser Objekte einen eigenen Artikel wert sein sollte). Berühmtes Beispiel ist die Darstellung einer „Glühbirne“ in der ägyptischen Stätte Dendera.

"Glühbirne von Dendera". Krypta des Hathor Tempels zu Dendera. (Ägypten) Autor: Alf Kontermann, eigenes Werk.  (Quelle: Wikimedia; CC BY-SA 2.5)

„Glühbirne von Dendera“. Krypta des Hathor Tempels zu Dendera. (Ägypten) Autor: Alf Kontermann, eigenes Werk. (Quelle: Wikimedia; CC BY-SA 2.5)

Zwei Akteure vorgestellt: Erich von Däniken und Zecharia Sitchin

Seine Breitenwirkung entfaltete die Präastronautik in Deutschland seit dem Ende der 60er Jahren, als Erich von Däniken mit seinem Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ (1968) und seinen folgenden Werken, eine wahre „Dänikitis“ brach aus. Däniken greift zahlreiche vermeintlich nicht erklärbare Phänomene und Objekte auf und führt diese auf das Wirken von Außerirdischen zurück. Im Zuge seines Erfolges ließen nicht nur die ersten wirklichen wissenschaftlichen Reaktionen lange auf sich warten (*), es wurde ihm auch vorgeworfen, von anderen Autoren plagiiert zu haben, bspw. von Robert Charroux, einem französischen Schriftsteller und Pionier der Prä-Astronautik. Er spricht vieles an, gibt aber keine endgültigen „Lösungen“. Dennoch sind seine Werke ein Grundstein aller folgenden Theorien und Interpretationen.

Seit seinem großen Erfolg in den 70ern knüpfte Däniken immer wieder an diesen an. Dies gelang ihm trotz der mittlerweile sehr breite Konkurrenz innerhalb der Bewegung, wobei viele Autoren sich noch wesentlich weiter aus dem Fenster lehnen als Däniken selbst und viel fantastischere Geschichten ersinnen. Der von ihm eröffnete Mystery Park, der im Jahr 2006 wegen finanzieller Probleme schließen musste, kann heute noch unter dem Namen Jungfraupark besucht werden. Hier werden die Theorien Dänikens in Form eines Freizeitparks als Skulpturen, Modelle und Erlebnisse publikumswirksam präsentiert (z.b. die oben erwähnte „Glühbirne von Dendera„).

Der aserbaidschanisch-amerikanische Autor Zecharia Sitchin stellt in seinen Werken die Theorie auf, dass man die Besuche der Außerirdischen aus alten mesopotamischen Keilschirfttexten ableiten könne. Diese sog. Annunaki (mesopotamische Götter der Unterwelt), die vom 12. Planeten des Sonnensystems namens Nibiru (ein bislang nicht identifiziertes allerdings in mesopotamischen Texten erwähntes Phänomen am Nachthimmel) stammen sollen, hätten die Erde kolonisiert und den Menschen als Arbeitssklaven erschaffen. Dies hätten sie durch genetische Manipulation erreicht. Schließlich wäre es zu einem Krieg zwischen Menschen und Außerirdischen gekommen. Die aus dem Film Stargate bekannte Idee, dass die Pyramiden Landestationen für Raumschiffe waren, geht auf seine Ideen zurück.

Sitchins Theorien bilden einen weiteren wichtigen Pfeiler der Prä-Astronautik und werden in neueren Schriften oft direkt oder indirekt rezipiert.
Wie wenig Ahnung Sitchin von dem von ihm ausgewählten Feld der Altorientalistik tatsächlich hat, wird aus einem grundlegenden Fehler deutlich, den er macht: er nutzt für seine Theorien das Enuma elish („Als oben“, babylonischer Schöpfungsmythos), d.h. eine erst recht spät in der altorientalischen Geschichte aus vielen bereits zuvor existierenden Motiven und Geschichten zusammengeschusterte aufgeschriebenen Mythos, der hauptsächlich der Untermauerung der babylonischen Vorherrschaft diente. Da der Mythos jedoch eine späte Zusammenstellung ist, kann er sicherlich nicht als Quelle für einen uralten Bericht über den Besuch von Außerirdischen herhalten.

Neben diesen beiden Autoren gibt es selbstverständlich ebenfalls viele Weitere, die allesamt einen eigenen Artikel verdient hätten, doch wollen wir uns nun dem eigentlichen Thema widmen: Der Serie Ancient Aliens.

Ancient Aliens trägt den Gedanken weiter

Neben der „traditionellen“ Verbreitung der Theorien über „Fachliteratur“, gibt es eine breite Rezeption der Prä-Astronautik in der Popkultur. Neben Literatur und Fernsehen finden sich vor allem in Hollywood in den letzten Jahren zahlreiche Verweise auf den vermeintlichen Einfluss Außerirdischer auf unsere Vorfahren, ob kulturell oder genetisch. Ein wichtiges Steckenpferd der Bewegung selbst ist jedoch die Serie Ancient Aliens.

Obwohl Ancient Aliens sogar im Vergleich zu den hier erwähnten Autoren kaum einen wissenschaftlichen Anspruch hat, lockte der Staffelstart am 24.07.2015 um 21 Uhr wieder etwa 1,4 Mio. Zuschauer (Marktanteil etwa 0,3%) vor die Fernseher. Dies entspricht etwa dem Durchschnittswert, den die Serie die letzten Jahre hinweg erreicht hat. Ihren Höhepunkt hatte die Alien-Manie 2010, als eine Episode sogar 2 Mio. Zuschauer vor den Fernseher lockte (0,7%). Damit hat Ancient Aliens einen zwar nicht sehr großen, aber dennoch stabilen Zuschauerstamm.

Die einzelnen Folgen folgen stetes dem gleichen Prinzip:
Es wird die Frage aufgeworfen, ob ein Phänomen etwas mit prähistorischen (oder auch historischen) Besuchen von Außerirdischen und ihrem Einfluss zu tun hat. Nach langem hin und her und der dauernden Wiederholung der Fragestellung (was jedoch auch den vielen Werbeblöcke im US-Fernsehen geschuldet ist) kommt man am Ende einhellig zu dem Schluss, dass es ja sonst keine mögliche Erklärung gibt. Oder doch? Oder nicht? Die letztendliche Aussage der einzelnen Folgen wird mit Absicht immer sehr verschwommen gehalten. Aus Mangel an echten haltbaren Beweisen werden Indizien herangeführt, die dann zu einem zweideutigen Gesamtbild verflochten werden. Während jedoch einzelne zu Wort kommende „Wissenschaftler“ klar auf diese Lösung der Probleme hinspielen, bleibt der allgemeine Tonus der Serie: Man weiß es halt nicht, aber es kann schon so sein. Hierbei werden Themen jedoch auch immer wieder aufgewärmt und neu zusammengeführt. Letztendlich ist nämlich auch das Thema Prä-Astronautik irgendwann ausgeschöpft, man muss aber dennoch immerhin mittlerweile 96 Folgen – jeweils 45 Minuten – füllen.

Wie an den Haaren herbeigezogen einzelne Themen hierbei sind, zeigt bspw. Folge 8 Staffel 4 „The da Vinci Conspiracy“. In dieser Folge wird die Theorie aufgestellt, Leonardo da Vinci habe in seinen Gemälden geheime Botschaften versteckt (Dan Brown und jene echten Verschwörungstheoretiker, von denen dieser sich bedient hat, lassen grüßen). Doch Ancient Aliens geht noch einen Schritt weiter: da Vinci habe Portraits von außerirdischen in seinen Gemälden versteckt! Einfach eines seiner Gemälde duplizieren, das Duplikat spiegeln und dann beide Bilder zusammenfügen! Fertig ist der Alien (siehe Abbildung)!

Spiegelt man die Gemälde von da Vinci, sollen Portraits von Außerirdischen erscheinen.

Spiegelt man die Gemälde von da Vinci, sollen Portraits von Außerirdischen erscheinen.

Die Theorie zeigt auch, welche Kreise einzelne Aspekte der Prä-Astronautik ziehen können. Über unterschiedliche Protale und Videos im Internet verbreitet(e) sich diese These so weit, dass selbst Mimikama – eine Seite, die Internetmythen und Fehlmeldungen aufklärt – sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Mit weiteren inhaltlichen Aspekten beschäftigt sich auch die englischsprachige Seite „Ancient Aliens Debuked„, auf der zahlriche Einzelheiten über die Theorien der Serie und zur Widerlegung dieser gesammelt werden.

Das „Gesicht“ der Serie

Als Symbolfigur für die Serie fungiert mittlerweile der schweizerisch-griechische Parawissenschaftler Giorgio A. Tsoukalos. Als „Ancient Alien Guy“ ist er bei Fans wie auch den Polemikern der Serie beliebt, wozu seine außergewöhnliche Frisur nicht weniger beigetragen hat, als seine Angewohnheit in den Beiträgen zur Serie wirklich alles auf Außerirdische zurückzuführen. Gerne beendet er seine Kommentare mit einer kurzen Pause, worauf ein „Aliens!“ folgt.

In solchen sog. Internet-Memes wird Giorgio A. Tsoukalos durch den Kakao gezogen.

In solchen sog. Internet-Memes wird Giorgio A. Tsoukalos durch den Kakao gezogen.

Tsoukalos ist in der Welt der Prä-Astronautik nicht minder ein Star wie Däniken. Er war vierzehn Jahre lang Leiter von Dänikens Ancient Alien Society (früher: Archaeology, Astronautics and SETI Research Association), von dessen „Fach“-Zeitschrift er herausgeber ist: in der Legendary Times, zu deutsch Sagenhafte Zeiten, erscheinen regelmäßig die neuesten Einfälle der großen prä-astronautischen Schriftsteller.

Doch auch Tagungen werden zum Thema abgehalten, wie bspw. jährlich die sog. NEXUS Conference des gleichnamigen Magazins. Diese gleichen jedoch eher medial aufgearbeiteten Pilger-Events, auf denen eingefleischte Fans ihre Autoren live erleben können. Von Däniken und Tsoukalos sind nur zwei der zahlreichen Autoren, die regelmäßig auf solchen Events auftreten. Der Erfolg bleibt nicht aus! Von der im Oktober stattfindenden A.R.E.’s Annual Ancient Mysteries Conference wird bereits erwartet, dass sie ausverkauft sein wird.

Ancient Aliens ist nicht nur eine Serie, es ist vielmehr eine sehr bunte Facette einer großen parawissenschaftlichen Subkultur, die fast gänzlich unbehelligt und von der Fachwelt kaum wahrgenommen existiert. Für Archäologen, die vielleicht in die Bredouille kommen, sich eines Tages mit solchen Leuten auseinander zu setzen, ist die Serie zumindest ein guter Einstieg, um sich einmal in diese Subkultur hinein zu versetzen. Und wenn selbst Sängerin Katy Perry die Show großartig findet, wer sind wir das nicht zu tun?