Hinweis: Tagungsbericht „Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven“

Vom 1.12. bis zum 3.12.2016 fand in München die von der Fachkommission für Volkskunde des Herder-Forschungsrats, dem Institut für Volkskunde / Europäische Ethnologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Schroubek Fonds Östliches Europa veranstaltete Fachtagung „Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven“ statt, auf der auch ich über pseudowissenschaftliche Theorien in der ungarischen Archäologie und Sprachwissenschaft sprechen durfte. Nun erschien auf H-Soz-Kult ein kurzer Tagungsbericht, aus dem ich kurz zu meinem und dem – mich sehr ehrenden – darauf folgenden Beitrag zitiere:

„Auch LÁSZLÓ MATTHIAS SIMON-NANKO (Tübingen) zeigte insbesondere anhand der Berufung vieler Ungarn auf magyarische Stämme und den Turanismus sowie anhand von Reiterfesten auf, wie Herrschaft Legitimation erfahre, indem eine historische Kontinuität proklamiert und sich auf eine ethnische Nation berufen werde, wobei der turanische Reiter als Ursprungsbild agiere. Geschichte erscheine dabei im Nationalismus des östlichen Europas, gemäß ANTON STERBLING, immer nur als Mythen- und Legenden-Erzählung, die einen vermeintlichen Ursprung, welcher unhinterfragte Geltung habe, vorgebe. Die Nation müsse jedoch als Analyse-Einheit fortbestehen und der „methodologische Nationalismus“ (Ulrich Beck) überwunden werden.“

Raphael Felix Rüschendorf, Tagungsbericht: Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, 01.12.2016 – 03.12.2016 München, in: H-Soz-Kult, 07.02.2017.

Die Beiträge der Tagung werden in der Reihe „Ethnografische Perspektiven auf das östliche Europa“ im TRANSCRIPT-Verlag erscheinen. Die Publikation sei jetzt schon allen ans Herz gelegt, die sich mit dem Geflecht von Kulturwissenschaft und Nationalismus in Osteuropa beschäftigen wollen/dürfen/müssen.

Terra X und Authentizität: Des Kelten neue Kleider (Teil 2)

Im ersten Teil dieser Analyse zu Authätizität in von Terra X bei Facebook geposteten Bildern von „kämpende[n] Kelten“ hatte ich mit Hans Trauner vom Naturhistorischen Museum Nürngberg gesprochen. Um seine Sichtweise um eine andere Perspektive zu ergänzen folgt hier nun ein Interview mit Christian Havenith, der im historischen Reenactment tätig ist und sich mit der Darstellung von Kelten auskennt. Mit ihm habe ich ein gut 50-minütiges Telefongespräch geführt – länger als eine Terra X-Folge dauert – und habe mehr gelernt, als sich in einem Blog vermitteln lässt.

Christian Havenith ist eine „Rampensau“ wie er selbst sagt und das merkt man selbst, wenn man ihm zuhören darf. Schnell wird klar, der gelernte Gärtner, zertifizierte Natur- und Landschaftführer, sowie Kräuterpädagoge und Autor zweier Bücher zu traditionellen Gemüsesorten und Wildobst, hat Ahnung von dem, was er erzählt und vermittelt dieses Wissen gerne. Als leitender Kopf der Reenactment-Gruppe „Touta Artou“ (Stamm der Bärengöttin) nimmt er an Museumsveranstaltungen teil und zeigt dem Publikum das Leben vor den Römern, frei „nach dem Motto: Wir waren zuerst da!“ Der leidenschaftliche Hobbykoch, der schon im Radio und im Fernsehen (mit Johann Lafer) seine Künste vorstellen durfte, zeigt beim sog. Showcooking, wie unsere Vorfahren gegessen haben. „Kochen durch Epochen“ nennt er das dann. Es sei garnicht so einfach den Spagat zu schlagen von dem, was die Leute beim Wort „Kelten“ im Kopf haben, nämlich Asterix und Miraculix, zur Hunsrück-Eifel-Kultur (etwa 500 v. bis 100 n. Chr.), in der Havenith sein Reenactment zeitlich ansiedelt. Auch kräuterpädagogische Wanderungen bietet der begeisterte Naturführer an. Dies sei eine gute Möglichkeit, die Leute bei Asterix und eben Miraculix abzuholen und zu korrigieren. Man kann mit dem, was allgemein bekannt ist, spielen. Den Leuten ist aber oft unklar, was man alles nachweisen kann. Hirse, Dinkel, Weizen kannten auch schon die Kelten. Überhaupt könne man von dem, was für die Eisenzeit an Nahrungsmitteln in Speiseabfallgruben gefunden wurde vieles heute sowohl in der rheinischen, wie auch der österreichischen Küche finden. Das habe eine große Überraschung gegeben, als Archäobotaniker abends beim Essen das gleiche auf dem Teller hatten, das sie mittags aus dem Koprolit (versteinerte Fäkalien) geschwämmt hatte, erzählt Havenith.

Allgemein sei es schwierig ein authentisches Geschmackserlebnis zu kreieren, da viele Gemüsesorten durch Züchtung nicht nur Eigenschaften wie Ertragssicherheit und -menge verändert hätten, sondern eben auch den Geschmack! „Die Linsen, die gefunden worden sind waren winzig winzig klein und das was wir heute essen ist etwa drei- bis vierfach so groß und schmeckt ganz anders.“ Auch Museen versagen häufig, wenn es um authentisches Essen geht. Da seien dann die falsche Bohnen in der Schausammlung zu sehen. Die, wie der Name schon sagt, erst spät eingeführten Kolumbusbohnen liegen dann neben den Originalen aus dem Bergwerk, „die nichts miteinander zu tun haben, nicht einmal miteinander verwandt sind!“ Havenith bemüht sich deshalb aus dem Ausland Gemüsesorten zu bekommen, die noch viel näher an dem dran sind, wovon sich die Kelten ernährt haben. Ein großer Aufwand, aber für ein authentisches Geschmackserlebnis ist das nötig.

Vicia faba - die Acker- oder auch Saubohne: Die ursprüngliche mitteleuropäische Bohnenart (Quelle: Wikicommons, gemeinfrei).

Vicia faba – die Acker- oder auch Saubohne: Die ursprüngliche mitteleuropäische Bohnenart (Quelle: Wikicommons, gemeinfrei).

„Ich gucke gerade auf fünf Meter Papier. Fund ist Grund, also Fundlage ist Grundlage“ wirft  Havenith auf meine Frage, wo er seine Informationen über die Epoche herbekommt. Diese Grundlage, das sind Funde aus Bergwerken, wie Hallstatt oder Hallein, oder Torfmooren. Aber auch die Funde aus dem rheinischen Tagebaugebieten sind eine wichtige Quelle. Hier fand eine der größten flächendeckenden archäologischen Untersuchungen überhaupt statt. Aus der Gesamtheit der Funde kann schließlich abgeleitet werden, was für die Eisenzeit an Kleidung und Objekten überhaupt denkbar ist. Neben Fachliteratur helfen auch einschlägige Experten bei der Wiederbelebung des keltischen Lebens. „Wenn ich jemanden kenne, der wirklich Aussagen treffen kann, ist das eine sehr starke Quelle!“

Auf die Bilder auf der Facebookseite von Terra X angesprochen wird Havenith sprachlos. „Was Terra X da macht ist ganz ganz ganz … o wei o wei o wei. Da ist ja garnichts, da ist ja überhaupt nichts, was stimmt, nichtmal ansatzweise!“ Man müsse aufpassen, denn der interessierte Laie reagiere sehr schnell empört, wenn man ihm etwas vorsetzt, das dann garnicht stimmt. „Es sind ja generell alle sehr skeptisch geworden, sie sind zutiefst verunsichert, die glauben wenig und sind immer bereit sofort in den Zweifel zu gehen um dann zu sagen ‚Hab ich doch gewusst, kann doch garnicht…!’“ Man laufe man ganz schnell in die Ecke zu kommen ‚das ist ja eh alles inszeniert’ meint Havenith. Synchroreality lasse grüßen! Der Zuschauer habe ein Recht darauf, authentische Informationen zu erhalten. „Wenn ich etwas vermitteln möchte, muss ich auch den Zuschauer in seinem Wunsch nach Ernsthaftigkeit ernst nehmen.“ Das Barbarenclichueé sei albern, ebenso synchronisierte Schlachtszenen. Vor allem aber sei es zu kurz gegriffen. „Hier wird ein Bild vermittelt, da ist immernoch, wie in manchen Texten erwähnt, der ‚nackische Kelte’ der da vorne laut schreiend vor seinen Leuten herrennt und Römer provoziert. Aus der Zeit sind wir aber längst raus, das ist ein paar hundert Jahre zu alt. Die Römer hatten aus der keltischen Art zu Kämpfen gelernt und ignorieren sowas völlig.“ Dementsprechend hätten auch die Kelten ihre Methoden anpassen müssen.

Ich frage Herrn Havenith, ob man andererseits nicht auf „Schlagworte“ verzichten, solle? So wolle bspw. die Direktorin des Staatlichen Museums für Archäologie in Chemnitz Sabine Wolfram einmal eine Ausstellung ohne Schlagworte machen, die aber 200.000 Besucher bringen soll. Die Antwort ist klar: Man müsse die Menschen da abholen, wo sie sind, bei dem, was sie kennen! Gut war bspw. die Ausstellung in Völkingen 2011 gewesen, die mit „Die Kelten – Druiden. Fürsten. Krieger.“ reine Schlagworte bietet, dann aber in der Ausstellung diese vorbildlich aufgelöst hat. „Der einzige, der sich einen Kopf darüber macht, ob das Schlagwort der Ausstellung stimmt oder nicht, sind wir [Fachleute]“, natürlich solange der Inhalt der Ausstellung stimme. Ein anderes Interessantes Beispiel mit Schlagwörtern umzugehen (auch wenn es nicht um Kelten geht) sei die neue Ausstellung „Codes der Macht“ des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz. Das wäre fast so reisserisch wie Dan Browns „Illuminati“. Allein wegen des Titels werden die Leute hingehen! Allgemein sei das Problem, dass viele Museen und Archäologen „wissenshütermäßig“ auf jene heruntersehen, die es wagen Begriffe wie „Kelten“ zu verwenden und sich dann wundern, warum keiner in ihre Ausstellungen kommt.

Ob es nach alle dem noch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit gäbe, frage ich. Ja, wenn man merkt, dass es ernst gemeint ist, dass die Filmemacher sich wirklich bemühen und nicht wieder am Ende einfach Details ändern, weil sie es für richtig halten, antwortet Havenith. Für ihn sei es unverständlich, wie man es sich mit den Fachleuten so verscherzen kann. „Es gibt da Leute, die bauen dir authentische Dinge zusammen, da liegst du am Boden … warum das nicht nutzen? Die Recherche ist nicht das Problem, denn das haben die Fachleute bereits längst gemacht.“ Doch die Leute können nicht nur Bauen, Nähen und Kochen wie die Kelten, sie können nach Havenith vor allem auch Erzählen. Das weiss ich nach diesem Telefonat selbst und bin begeistert. Warum dieses Wissen nicht genutzt wird, bleibt mir jedoch immer noch ein Rätsel!

Christian Havenith ist Gärtner, zertifizierter Kräuterpädagoge, Natur- und Landschaftsführer. Er organisiert Veranstaltungen unter anderem auch für Museen wie z. B. für das Museum RömerWelt, legt Gärten mit authentischen historischen Gemüsesorten an (bspw. auf der Bundesgartenschau in Koblenz 2011) und betreut seit 16 Jahren das Gemüsesortenprojekt „Rheinland(+) Pfalz“, das größte Projekt zum Erhalt traditioneller Gemüsesorten in Deutschland.

#refhum|Online-Presseschau „Völkerwanderung“

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade #refhum.

Blogparade #refhum – initiiert von Kristin Oswald

Nach den neuerlichen terroristischen Anschlägen in Paris ist zu befürchten, dass sich die Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte weiter zuspitzen wird. Bereits auf einer der letzten AfD-Demos warnte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland vor einer Völkerwanderung und verglich die Lage mit dem Untergang des Römischen Reiches, „als die Barbaren den Limes überrannten“. Nicht umsonst würde dieses Bild in letzter Zeit immer wieder bemüht werden. Eine Behauptung, die zum Nachdenken anregt. Zum Nachdenken, da sich die Frage stellt: Wird dieses negative Bild wirklich so extensiv bemüht? Hier sollen nun eine Auswahl an Online-Artikeln bekannter Nachrichtenportale zusammengestellt werden, die sich des Bildes der spätantiken Völkerwanderung bedienen.

Ist das die neue Völkerwanderung? (Welt, 23.8.2015)

Der erste hier behandelte Artikel in der Welt ist überraschend differenziert. Auf der einen Seite wird ausfgeführt, wie Rom durch eine antike Variante der Globalisierung sich selbst als Raum darstellte, auf den Wünsche, Sehnsüchte und Begierden projiziert wurden, wie dies auch heute in Bezug auf die EU der Fall sei. Der „Flüchtling“ sei deshalb eine Figur der Globalisierung: Er habe die Reichtümer des römischen Reiches/der europäischen Union vor Augen. Und obgleich die Grenzen des Reiches eine Art „blühende Sonderwirtschaftszone“ gewesen seien, die den Grenzvölkern durchaus Wohlstand brachte, hätte der Handel irgendwann nicht mehr ausgereicht. Es kam zu Überfällen auf das Reich.

Andererseits wird klargestellt: so eine Völkerwanderung ist eine hochkomplexe Sache. Auch ende die Vergleichbarkeit schnell, da damals angeblich ganze Völker, heute allenfalls Kleingruppen unterwegs seien. Kollektivität weiche dem individuellen Handeln. Die evidenteste Parallele sei, dass sich alles verändern wird. Deshalb müsse man, statt Weltuntergangsreden zu schwingen, „beherzt eingreifen“, um die Veränderungen in gute Bahnen lenken zu können. Denn die Geschichte lehre, dass Rom untergegangen sei, weil es genau das nicht tat. Dennoch hätte es letztlich – in einer anderen Form – seinen eigenen Untergang überlebt.

Was die Völkerwanderung mit heute verbindet (Welt, 11.09.2015)

Ganz anders hört sich ein Artikel der selben Nachrichtenseite aus dem September an. Hierbei handelt es sich um ein Interview mit dem Althistoriker Alexander Demandt. Das Interview setzt mit der Feststellung ein „Migranten aus dem Norden trieben im 5. Jahrhundert das Imperium in den Untergang.“ Demandt betont, der Begriff Völkerwanderung sei heute auf dreierlei Weise begründet: Erstens seien es viele Menschen, die tatsächlich wandern. Zweitens handele es sich heute um die gleichen Beweggründe wie damals, nämlich Flucht vor Krieg und Armut. Drittens sei ein Druck aus Armen aber bevölkerungsreichen Ländern auf Reiche aber kinderarme Gebiete vorhanden. Das Problem sei schon vom (klar antidemokratischen Mussolini-Fan und) Kulturhistoriker Oswald Sprengler erkannt worden. Dieser schreibe von einer „Farbigen Weltrevolution/Front“ die Europa bedrohe. Jedoch habe Sprengler darin falsch gelegen, dass er eine militärische Bedrohung aufzeigte.

Im Römischen Reich seien Germanen schon früh „Söldner und Siedler“ des Reiches gewesen. Das ginge so lange gut, bis die Germanen sahen, dass die Rämer ihre eigene Macht nicht mehr aufrecht erhalten konnten. Integration funktionierte, so Demandt, solange die Zahl der zu Integrierenden klein war. Ein Unterschied zu heute sei die Religion. In der spätantike sei keine Toleranz notwendig gewesen, da es den Synkretismus (der Versuch der Gleichsetzung fremder Götter mit den eigenen), aber keine heiligen Bücher und kein Glaubensbekenntnis gab. Den Kaiserkult bezeichnet Demandt als rein politischen Akt. Die Lösung sei, dass der Staat säkular werden müsse, Religion zur Privatsache.

Die Trümmer Roms - vielen machen sie in der heutigen Zeit Angst. Doch wo sind die Historiker und Archäologen, die diese Ängste nehmen oder zumindest relativieren können? (Quelle: Wikimedia; Foto: José Ramón Polo López; Lizenz: CC BY-SA 3.0).

Die Trümmer Roms – vielen machen sie in der heutigen Zeit Angst. Doch wo sind die Historiker und Archäologen, die diese Ängste nehmen oder zumindest relativieren können? (Quelle: Wikimedia; Foto: José Ramón Polo López; Lizenz: CC BY-SA 3.0).

Die Völkerwanderung: ein Begriff macht Karriere (FAZ, 01.11.2015)

Die FAZ widmet sich dem Begriff selbst. Die „Völkerwanderung“ sei ein Begriff, den die Fachleute „fast vergessen“ hätten und der nun wiederentdeckt werde. Es mache den Menschen Angst, schließlich hätte sich Europa erst in der Renaissance vom Kulturbruch im 4./5. Jahrhundert erholt. Schnell stellt die FAZ jedoch klar: Die Blüte der Kaiserzeit war nur durch die Integrationskraft des Weltreiches möglich. Auch sei ja schon Aeneas – Ahnherr der Gründer Roms – ein Kriegsflüchtling aus Troja gewesen. Auch hier wird das Römische Reich mit Europa verglichen. Es folgen Vergleiche des heutigen China mit dem Persien der Antike und der Legionen an der Donau als einer Art antikem Frontex, sowie der Zäune osteuropäischer Staaten mit dem Limes.

Es wird die Geschichte der Goten erzählt, die als „willige Arbeitskräfte“ gesehen worden seien und deren Notlage man schließlich ausgenutzt habe. Klimaveränderungen hätten Ängste unter den Römern geschürt, kulturelle Missverstädnisse zu ersten Übergriffen und schließlich zur  Eskalation der Gewalt geführt. So kam eines zum anderen. Gerade die Christen hätten spätestens nach dem Einfall Alarichs in Rom gegen die Integration gewettert. Der Schock nach diesem Einfall wird mit dem nach dem 11. September 2001 verglichen. Die Kontrolle über die Situation entglitt den Machthabern.

So kommt die FAZ zu dem Schluss: Ostrom überlebte wegen einer geglückten Integration. Doch (Überraschung!) auch das weströmische Reich ging nicht unter. Unter Theoderich aus Ravenna gelangte es sogar zu neuerlicher Blüte. Die Kultursymbiose führte zu einer neuen Zivilisation. Dennoch bildeten sich neue Grenze, neue Staaten.

Was das Römische Reich uns Europäern lehrt (The European, 05.02.2014)

Der European betonte bereits im letzten Jahr die Unterschiede und Parallelen der aktuellen Lage der EU zu der des Römischen Reiches in der Spätantike. Beide seien zuvor quasi Brachland gewesen (Rom sei aus Sümpfen, die EU aus Trümmern erwachsen). Beide seien internationale Mächte, Rom militärisch, die EU im internationalen Handel. Beide hätten ein komplexes Rechtssystem und eine einheitliche Währung und seien aus unterschiedlichen Kulturen zusammengewachsen. Doch auch der Unterschied wird betont: Die EU sei etwas Freiwilliges und die Herkunft des Einzelnen spiele heutzutage kaum eine Rolle.

Was uns nun das Römische Reich lehrt sei, dass es schief geht, wenn wir auf Abriegelung und Rücksendung setzen. Ebenso sei es nicht eine Völkerwanderung, von der Gefahr ausgehe, sondern innenpolitische Querelen und dadurch ausbleibende Finanzmittel. Auch deshalb müsse man auf eine gerechte regionale Verteilung von Reichtum achten.

„Völkerwanderung“: Römisches Reich ging an Einwanderern zugrunde (Kopp, 26.07.2015)

Zuletzt kommen wir noch zu einem extremen Beispiel, um mögliche Quellen Gaulands aufzuzeigen: dem Nachrichtenmagazin des Kopp-Verlages. Der Artikel ist in weiten Teilen die Wiedergabe eines Artikels aus der Jungen Freiheit aus dem Jahr 2012. Der Tonus: Die wahre Ursache des Untergangs des Römischen Reiches sei seit den 60ern verschleiert worden und neue Gründe erfunden worden. Rom sei hingegen schlicht nicht mehr in der Lage gewesen, sich zu verteidigen und sei an der Zuwanderung zugrunde gegangen. Dabei seien auch damals die Einwanderer in der Minderzahl gewesen, weshalb auch heute Vorsicht geboten sei. Dies sei möglich gewesen, weil das „pazifistische“ und „heuchlerische“ Christentum das Reich geschwächt hätte. Heute würde „das akademische Gutmenschentum einmel mehr die Geschichte“ uminterpretieren. Begriffe wie „Volk“ sollen durch das „Gedächtnisloch Wikipedia“ entsorgt, die Geschichte zu einer „Karrikatur ihrer selbst“ gemacht werden.

Die Antwort auf unsere eingehende Frage ist ein klares: Jain! Das Bild wird zwar bemüht, doch zeigt die Summe der Artikel sich recht differenziert. Gerade die großen Portale argumentieren mit der Komplexität und/oder der Unvergleichbarkeit der Völkerwanderungszeit mit dem, was in Europa heute geschieht. Ausreißer sind die Welt mit ihrem Interview mit dem emeritierten Althistoriker Demandt und – wie zu erwarten – der Kopp-Verlag. Das Bild wird zwar bemüht, doch in solch unterschiedlicher Art und Weise, dass auf die Aussage Gaulands die Frage folgen müsste, was genau seine Quellen sind und wo dieses von ihm aufgezeigte Bild – außer im Kopp-Verlag – wirklich gepflegt wird?

Demandt ist anzurechnen, dass er sich als Althistoriker überhaupt zu Wort meldet. Zwar handelt es sich bei diesem Pressespiegel nur um einen Ausschnitt des journalistischen Schaffens zu gegebenem Thema, dass sich die gesamte Diskussion auf den Nachrichtenportalen jedoch anscheinend ohne die Stimmen praktizierender Archäologen und Althistoriker abspielt, scheint evident. Und das, obwohl wir dieses Jahr zehnjährig „Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-Raetischer Limes“ als Weltkulturerbe feiern. Nur eine aktive Teilnahme am öffentlichen Diskurs könnte den journalistisch geprägten Stimmen wirklich wissenschaftliche entgegenstellen. Schade, dass die Wissenschaft wieder einmal so sehr im Hintergrund bleibt. Hier hätte es eine von zahlreichen Möglichkeiten gegeben, zu zeigen, dass alte Geschichte und Archäologie sehr wohl zu aktuellen Themen beitragen können.

 

Nachtrag 15.11.2015:

Dass es doch geht, zeigt ein Interview der Berliner Zeitung mit dem Mittelalterhistoriker Prof. Michael Borgolte vom 06.11.2015: „Völker sind niemals gewandert“.

Der Begriff „Völkerwanderung“ wird nicht nur historisch eingeordnet, sondern auch die Abläufe beim Zusammenbruch des Römischen Reiches erklärt. Vergleichbar sei, dass es sich damals wie heute eben um keine Völkerwanderung handle. Jedoch sei das Römische Reich marode gewesen, was man von der EU nicht sagen könne. Lernen könne man, dass Parallelgesellschaften durchaus einen Einfluss auf die Enticklung haben können, es gebe keine größere Kraft der Veränderung als die Migration. Deshalb liege es an uns, Ghettobildung zu verhindern und die Migranten zu integrieren. Man müsse „denen, die kommen, die Chance geben, die sie brauchen, um sich zu entfalten.“ Dann würden auch wir mit unserem Demografieproblem von der Zahl junger Migranten profitieren.

Danke für den Hinweis!