Josefs Pyramiden – (Pseudo)Archäologie erreicht den Präsidentschaftswahlkampf

Die ganze Welt wird 2016 wieder zu den Vereinigten Staaten von Amerika blicken, denn dort wird wieder die mächtigste Person der Welt gewählt. Dass der Bewerberstamm dieses mal so bunt ist, wie schon lange nicht mehr, ist gleichermaßen interessant wie verstörend. Dr. Ben Carson, ehemals rennomierter Gehirnchirurg und nun potentieller Präsidentschaftskandidat der Republikaner, hat z. B. ein besonderes Verhältnis zur Bibel. Wie viele Amerikaner nimmt er diese wörtlich, woraus resultiert, dass auch die Bauwerke, die in dieser erwähnt werden, existieren müssen bzw. existiert haben müssen. Seine jüngst bekannt gewordene Aussage über die Pyramiden ist unter dieser Voraussetzung wenig verwunderlich. Es passt in sein Weltbild.

„…und sammle alle Speisen der guten Jahre, die kommen werden, dass sie Getreide aufschütten in Pharaos Kornhäuser zum Vorrat in den Städten und es verwahren,…“

1. Mose 41,35

1998, die von der christlichen Freikirche der Siebent-Tag-Adventisten gegründete Andrews University. Dr. Ben Carson tätigt eine Aussage, die heute viele zu verblüffen scheint: Er glaube, dass die Pyramiden keine Gräber für Pharaonen seinen. Auch Außerirdische hätten nichts mit ihnen zu tun. Nein, es seinen jene Kornspeicher, die Josef im Auftrag Gottes errichten ließ um eine sieben Jahre dauernde Dürreperiode überstehen zu können. Die Welt tut überrascht, doch ist Carson selbst Siebent-Tag-Adventist und solche Vorstellungen sind in den USA nicht selten. Ein großer Teil der Bevölkerung hat Zweifel an der Evolutionstheorie und der Streit um den Kreationismus in den Schulbüchern flammt immer wieder auf. Zahlreiche Freikirchen und die von ihnen gegründeten Colleges und Universitäten forschen u. a. auch an der wörtlichen Korrektheit der Bibel, auch und v. a. der Bücher Mose. Es ist also wenig überraschend, dass nun auch ein Kandidat auf die Präsidetschaft mit solchen Theorien von sich Reden macht.

Josef vor den als Pyramiden dargestellten Kornspeichern. Diese Vorstellung war im Mittelalter durchaus populär (Mosaik in der Basilica di San Marco, 13. Jahrhundert; Quelle:WikiCommons, gemeinfrei).

Josef vor den als Pyramiden dargestellten Kornspeichern. Diese Vorstellung war im Mittelalter durchaus populär (Mosaik in der Basilica di San Marco, 13. Jahrhundert; Quelle:WikiCommons, gemeinfrei).

Davon abgesehen, dass wir heute ziemlich genau wissen, wofür die Pyramiden da waren – nämlich als Grabstätten der Pharaonen – ist die Idee, die Pyramiden als Kornspeicher Josefs zu betrachten, nicht neu. So sah sich der aus Mainz stammende Pilgerreisende Bernhard von Breidenbach in seiner „Peregrinatio in terram sanctam“ 1486 genötigt zu erwähnen, dass es sich keineswegs um die Kornspeicher Josefs handelt, sondern um Grabmäler. Wie viele mittelalterliche Ideen wurde auch diese von jenen Christen bis heute tradiert, die die historisch-kritische Textauslegung der Bibel ablehnen.

Aufgrund seines freikirchlichen Hintergrundes ist es wenig überraschend, dass Carson sich solchen Ideen hingibt. Wegen der weiten Verbreitung der Skepsis an der historisch-kritischen Textauslegung der Bibel, sowie bspw. der Abneigung vieler Amerikaner gegenüber der Evolutionstheorie und anderer Erklärungsmuster, die ohne Religion auskommen, war es auch nur eine Frage der Zeit, bis solche Ideen in einem Präsidentschaftswahlkampf auftauchen, wenn auch nur am Rande. Dass ähnliche Ideen durchaus auch in Europa ihre Verbreitung finden, zeigen evangelikale Kirchen, die sich in Deutschland etablieren konnten.

Nachtrag 08.11.2015:

Über Twitter erreichte mich noch der Hinweis, dass der Bischof Gregor von Tours (538-594) wohl einer der ersten war, der die Vorstellung vertrat, die Pyramiden seien die Kornhäuser Josefs.

Nachtrag 09.11.2015:

Tatsächlich ist es wohl nachweislich der römische Autor Julius Honorius (um 500), der in seiner Cosmographia als erster die Pyramiden als Kornhäuser Josefs bezeichnet. Die spätantike Herkunft der Theorie wird in Bezug auf Carson dann interessant, wenn man der Theorie folgt, dass diese Vorstellung Teil synkretistischer Bestrebungen war, man also versucht hat Biblische Geschichten mit ägyptischer Mythologie in Einklang zu bringen. Der „moderne“ Kornhausmythos ist vielleicht auf Jane Vale Felder unf ihr Buch „The Store-Houses of the King, or the Pyramids of Egypt“ aus dem Jahr 1895 zurück zu führen, in dem Felder den Mythos wiederzubeleben versucht um die Glaubwürdigkeit der Bibel beweisen zu können.

Mehr im sehr ausführlichen (englischsprachigen) Artikel von Jason Colavito: „The Long, Strange History of the Pyramids as the Granaries of Joseph„.