Göbekligate! Ein verschwörerisches Interview mit Jens Notroff

Spätestens nach der Aussage des potenziellen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Carson ist klar, dass pseudo- bzw. parawissenschaftliche Theorien zur Archäologie in der Gesellschaft weiter verbreitet sind, als viele annehmen. Was das für jemanden bedeutet, dessen eigene Forschung von solchen Theorien betoffen ist, habe ich den Archäologen Jens Notroff gefragt.

Stargate! Das kennen viele nur als Titel eines Science-Fiction Filmes von Roland Emmerich. Doch glaubt man einigen Parawissenschaftlern, dann scheint es diese Dinger wirklich zu geben! Und nicht nur das! Während in der Science-Fiction Spinoff-Serie zum Film sich insgesamt drei Sternentore auf der Erde befinden, scheint es in der Fantasie von Präastronautikern, Esoterikern und Verschwörungstheoretikern von diesen Dingern auf der Erde nur so zu wimmeln. Jüngstes „Opfer“ der Sternentor-Manie: Der Göbekli Tepe im Süden Anatoliens!

Mit diesen Tweets machte Jens Notroff, Archäologe (u. a. am Göbekli Tepe tätig), Reisejournalist und Blogger, kürzlich per Twitter auf die Theorie aufmerksam, der Göbekli Tepe wäre eine Ansammlung von sog. Sternentoren, die nur nicht mehr funktionieren würden, weil wichtige Komponenten von den Archäologen entfernt wurden. S

Ein Sternentor – englisch Stargate – ist eine Art angenommenes Portal, durch das man an einen anderen Ort außerhalb der uns bekannten Erde gelangen kann. Durch dieses sind angeblich wahlweise Außerirdische von anderen Sternen oder übernatürliche Wesen aus anderen Dimensionen mit unseren Vorfahren in Kontakt getreten und haben diese beeinflusst. Türen und Tore üben auf den Menschen eine besondere Wirkung aus. Bereits im alten Orient waren Stadttore ein wichtiger Bestandteil kultischer Praxis, u. a. da sie die begehbare Grenze der Zivilisation – heißt der Stadt – zum Chaos – der Steppe – bildeten. Doch auch in unserem heutigen Alltag können wir den psychologischen Effekt von Türen nachvollziehen. Wer hat nicht schon in dem Moment vergessen was er eigentlich wollte, als er einen neuen Raum betreten hat?

Das Ishtar-Tor aus Babylon (heute teilweise in Berlin, vgl. Vlid) ist der wohl berühmteste Torbau Mesopotamiens. Es hatte sowohl fortifikatorische (d. h. Verteidigungstechnische) wie auch kultische Funktion. Ein Sternentor war es freilich nicht (Quelle: Wikipedia, gemeinfrei).

Das Ishtar-Tor aus Babylon (heute teilweise in Berlin, vgl. Bild) ist der wohl berühmteste Torbau Mesopotamiens. Es hatte sowohl fortifikatorische (d. h. Verteidigungstechnische) wie auch kultische Funktion. Ein Sternentor war es freilich nicht (Quelle: Wikipedia, gemeinfrei).

Für Parawissenschaftler stellen solche Sternentore eine elegante Lösung dar, denn man muss nicht erklären, ob es sich bei dem Phänomen um ein natürliches, ein übernatürliches bzw. esoterisches oder ein technologisches handelt. Das Portal ist (vermeintlich) einfach da. Wohin es führt? Auch da muss man sich eigentlich nicht festlegen. Schließlich sind die meisten Portale ja angeblich einfach nicht mehr funktionstüchtig. So verwundert es nicht, dass die parawissenschaftliche Welt vor vermeintlichen Portalen wimmelt: Ob in Peru, im Golf von Aden, oder in Babylon (das ja immerhin pseudoetymologisch bereits in der Antike als „bab ilim“ – „Tor Gottes“ gedeutet wurde), überall sollen sie gestanden haben. Der Prä-Astronautiker Erdogan Ercivan hingegen geht in seinem Buch „Das Sternentor der Pyramiden“ (1997, München/Essen/Reichenau: Bettendorf) davon aus, dass das Sternentor eine Art Wurmloch ist, durch das die Raumschiffe der Ancient Aliens vom Sirius in unser Sonnensystem gelangen konnten. Man könnte die Aufzählung beliebig fortführen, doch das wäre hier wenig zielführend.

Nun stellt sich die Frage: Wie umgehen mit solchen Theorien, v. a. wenn sie die eigene Forschung betreffen? Ich habe mit Jens Notroff ein kleines E-Mail-Interview geführt und Ihn zu den Theorien über Sternentore in Göbekli Tepe befragt:

Herr Notroff, Sie sind Mitarbeiter in Göbekli Tepe und arbeiten dort für das Deutsche Archäologische Institut. Was denken Sie über solch eine parawissenschaftliche Archäologie, wie sie hier auftritt?

Mit dem übergeordneten Thema, der sog. Prä-Astronautik (heute neudeutsch unter „Ancient Aliens“ subsumiert) bin ich selbst schon, wie vermutlich viele andere auch, als Kind der 90er Jahre in Berührung gekommen. Die Bücher von Dänikens sind freilich auch an mir nicht vorübergegangen, und ich gebe gern zu, dass ich sie auch durchaus mit Interesse gelesen habe. Sie waren leicht zugänglich, durchaus unterhaltsam und in ihrer Argumentation von gewisser Überzeugungskraft. Inzwischen, wo ich selbst einige Jahre in der Forschung tätig bin, fallen natürlich gewisse Zirkelschlüsse und Argumentationslücken auf. Insbesondere die Anwürfe gegen die Methodik der ‚Mainstream-Archäologie‘ zeugt meist eher von höchstens oberflächlichem Verständnis des entsprechenden Instrumentariums: stratigraphische Methode, quellenkritische Analogiebildung, etc.

Haben Sie in Bezug auf den Göbekli Tepe häufiger mit solchen Theorien zu tun?

Mit zunehmender öffentlicher Bekanntheit unserer Ausgrabungs- und Forschungsergebnisse am Göbekli Tepe immer öfter. Das Interesse ist offensichtlich groß, was natürlich zunächst einmal sehr erfreulich und begrüßenswert ist. Allerdings fällt auch auf, dass eben gerade nicht unsere wissenschaftlichen Ergebnisse, sondern vor allem die Veröffentlichungen der ‚fringe‘-Autoren wahrgenommen werden (was, das muss man wohl kritisch einräumen, sicher auch mit dem mitunter eher eingeschränkten Zugang zu diesen wissenschaftlichen Ergebnissen zusammenhängt). Jedenfalls ist eine Zunahme entsprechender Wortmeldungen und e-Mails zu bemerken (meist aus dem deutschsprachigen oder anglophonen Raum, sicher nicht zufällig identisch mit dem Verbreitungsgebiet entsprechender Autoren), v.a. dann, wenn zeitnah in den populären Medien berichtet wurde.

Was denken Sie, bringt Leute dazu, so etwas zu schreiben?

Zunächst einmal, da bin ich Optimist, ein grundlegendes Interesse an der Geschichte und Archäologie, der eigenen und auch der welthistorischen Vergangenheit. Wissenschaftliches Vorgehen aber ist langwierig und oft genug können wir eben nicht unmittelbar und sofort eindeutige Antworten auf alle Fragen präsentieren; uns ist dabei bewusst, dass es die *eine* Wahrheit, die absolute Antwort nicht gibt, nicht geben kann, sondern dass wir mit Wahrscheinlichkeiten hantieren. Mit Interpretationen. Da sind die apodiktisch-eindeutigen Theoriegebilde der Prästronautik, die – auf den ersten Blick – einleuchtende Antworten anbieten natürlich attraktiver weil weniger vage. Zu einem gewissen Teil nehme ich aber an, ohne einen der entsprechenden Autoren persönlich genauer zu kennen (auch wenn ich durchaus mit dem ein oder anderen korrespondiert habe, denn für einen konstruktiven Diskurs bin ich tatsächlich offen), dass auch ein gewisses Maß an Selbstinszenierung eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Gelegentlich jedenfalls kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, einige der Narrative entwickeln eine Art Eigenleben und entziehen sich der Kontrolle ihrer Schöpfer, die dann mitunter nur noch gute Mine machen (sei es aus materiellen Gründen – diese Bücher verkaufen sich ja erstaunlich gut – oder um das Gesicht zu wahren).

Wo hört für Sie der Spaß auf?

Für mich persönlich, immer dann und dort, wo unsere eigene Arbeit wesentlich negativ berührt, diskreditiert und damit letztendlich auch behindert wird. Außerdem gibt es auch insgesamt allzu oft einen nicht einmal nur unterschwelligen Rassismus und Kulturchauvinismus, der in vielen ‚Theorien‘ mitschwingt, die allzu leichtfertig davon ausgehen, unsere Vorfahren (die uns im übrigen intellektuell absolut ebenbürtig waren) oder bestimmte Kulturen und Volksgruppen wären schlicht nicht in der Lage, die ihnen zugeschriebenen Kulturleistungen eigenständig zu erbringen. Besonders schwer erträglich aber sind solche Verschwörungstheorien, wenn sie ganz bewusst Tragödien, wie zuletzt den Bombenanschlag in Ankara, und damit das unleugbare Leid von Menschen instrumentalisieren.

Welchen Schluss ziehen Sie für sich selbst aus der Sache?

Ganz zuvorderst: Aufklärungsarbeit! Wir müssen es schaffen, dass unsere Forschungsergebnisse in ähnlichem Maße wahrgenommen werden, wie die populäreren Theorien. Dazu gehört, dass wir uns bemühen, unsere Arbeit auch entsprechend zugänglich zu machen, v.a. aber auch einen Modus zu finden, der die Ergebnisse spannend und interessant genug aufarbeitet. Für mich persönlich bedeutet dass, eben auch populärwissenschaftliche Beiträge zu verfassen und ganz bewusst auch den Dialog zu suchen. PR wird von Wissenschaftlern im Allgemeinen und uns Archäologen im Besonderen meines Erachtens immer zu gering geachtet und unterschätzt. Unsere Forschung wird zu einem Teil aus öffentlichen Mitteln finanziert, die Öffentlichkeit hat also ein durchaus begründetes Recht darauf, ein gewisses Maß an Information einzufordern. Zugleich ist das aber auch eine große Chance uns und unsere Arbeit entsprechend zu präsentieren und mit Zerrbildern und Missverständnissen (von denen die sog. Parawissenschaften zehren) aufzuräumen.

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Keine Ursache; es war mir eine Freude!

Jens Notroff bei Dokumentationsarbeiten in einer der monumentalen Kreisanlagen des Göbekli Tepe (Anlage D); deutlich zu erkennen: eines der vermeintlichen Sternentore, bzw. die T-förmigen Zentralpfeiler im Zentrum der Anlage. (Photo: R. Gerst; Mit freundlicher Genehmigung von Jens Notroff).

Jens Notroff bei Dokumentationsarbeiten in einer der monumentalen Kreisanlagen des Göbekli Tepe (Anlage D); deutlich zu erkennen: die T-förmigen Zentralpfeiler im Zentrum dieser Anlage, die in einschlägigen Kreisen offenbar Anlass zur Deutung als „Sternentore“ geben (Photo: R. Gerst; mit freundlicher Genehmigung von Jens Notroff).

Eine weitere Wendung nimmt – wie bereits Herr Notroff erwähnt hat – die Sache, wenn aus vergleichsweise harmlosen Spinnereien plötzlich ausgewachsene Verschwörungstheorien werden. Im Fall von Göbekli Tepe ist es eine Theorie, die die jüngsten Anschläge in der Türkei mit einer vermeintlichen Verschleierung der Ergebnisse der Grabungen in Zusammenhang bringt.

Leider finden sich auch solche konstruierten vermeintlichen Zusammenhänge immer öfter. Ob im Falle des Irak Krieges oder des Ukrainekonflikts, es wird der Versuch unternommen, weltpolitische Geschehnisse mit einer pseudoarchäologischen Bedeutung aufzuladen. Ob das verkaufsfördernd für die eigenen Bücher wirken, ein Zusammenhang zur Gegenwart hergestellt werden soll oder einfach nur geschmackloses Verschwörungsdenken ist, bleibt unklar. Es ist jedoch letztlich im Interesse der Archäologie, solchen Spekulationen entschieden entgegenzutreten und – wie es Herr Notroff für sich festgestellt hat – Aufklärungsarbeit zu leisten!

Im Übrigen ist Göbekli Tepe auch ganz ohne Sternentore als älteste bis dato bekannte von Menschenhand errichtete Architektur etwas Besonderes. Die megalithischen Kreisanlagen mit bis zu 4 Meter hohen Pfeilern entstanden am Ende der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren. „Die für derartige Monumentalbauten notwendige Koordination und Kooperation zwischen zahlreichen verschiedenen Gruppen war für so frühe Zeiten bisher nicht angenommen worden und stellt wahrscheinlich einen wesentlichen Schritt in der Herausbildung größerer Gemeinschaften im Zuge dieser kulturhistorisch so bedeutenden Phase, die früher vereinfachend als ‚Neolithische Revolution‘ zusammengefasst wurde, dar.“ so Jens Notroff. Es könnte also sein, dass die Herausforderung diese großen Gemeinschaften zu ernähren dazu geführt hat, dass der Mensch erste Schritte zum Ackerbau und der Sesshaftigkeit unternommen hat.

Zum Interviewpartner: Jens Notroff hat in Berlin Prähistorische Archäologie, Geschichte und Publizistik studiert. Seit 2006 ist er an der Orient-Abteilung des DAI in Projekten in Jordanien und der Türkei tätig. Zu seinen Forschungsschwerpunkten in Neolithikum und Bronzezeit gehören Fragen nach Prestige und Repräsentation sozialer Identität in prähistorischen Gesellschaften, Kultgebäude und Kultplätze in ihrem archäologischen Kontext sowie Bestattungssitten insbesondere mit Blick auf irreguläre, sog. Sonderbestattungen.

 

Josefs Pyramiden – (Pseudo)Archäologie erreicht den Präsidentschaftswahlkampf

Die ganze Welt wird 2016 wieder zu den Vereinigten Staaten von Amerika blicken, denn dort wird wieder die mächtigste Person der Welt gewählt. Dass der Bewerberstamm dieses mal so bunt ist, wie schon lange nicht mehr, ist gleichermaßen interessant wie verstörend. Dr. Ben Carson, ehemals rennomierter Gehirnchirurg und nun potentieller Präsidentschaftskandidat der Republikaner, hat z. B. ein besonderes Verhältnis zur Bibel. Wie viele Amerikaner nimmt er diese wörtlich, woraus resultiert, dass auch die Bauwerke, die in dieser erwähnt werden, existieren müssen bzw. existiert haben müssen. Seine jüngst bekannt gewordene Aussage über die Pyramiden ist unter dieser Voraussetzung wenig verwunderlich. Es passt in sein Weltbild.

„…und sammle alle Speisen der guten Jahre, die kommen werden, dass sie Getreide aufschütten in Pharaos Kornhäuser zum Vorrat in den Städten und es verwahren,…“

1. Mose 41,35

1998, die von der christlichen Freikirche der Siebent-Tag-Adventisten gegründete Andrews University. Dr. Ben Carson tätigt eine Aussage, die heute viele zu verblüffen scheint: Er glaube, dass die Pyramiden keine Gräber für Pharaonen seinen. Auch Außerirdische hätten nichts mit ihnen zu tun. Nein, es seinen jene Kornspeicher, die Josef im Auftrag Gottes errichten ließ um eine sieben Jahre dauernde Dürreperiode überstehen zu können. Die Welt tut überrascht, doch ist Carson selbst Siebent-Tag-Adventist und solche Vorstellungen sind in den USA nicht selten. Ein großer Teil der Bevölkerung hat Zweifel an der Evolutionstheorie und der Streit um den Kreationismus in den Schulbüchern flammt immer wieder auf. Zahlreiche Freikirchen und die von ihnen gegründeten Colleges und Universitäten forschen u. a. auch an der wörtlichen Korrektheit der Bibel, auch und v. a. der Bücher Mose. Es ist also wenig überraschend, dass nun auch ein Kandidat auf die Präsidetschaft mit solchen Theorien von sich Reden macht.

Josef vor den als Pyramiden dargestellten Kornspeichern. Diese Vorstellung war im Mittelalter durchaus populär (Mosaik in der Basilica di San Marco, 13. Jahrhundert; Quelle:WikiCommons, gemeinfrei).

Josef vor den als Pyramiden dargestellten Kornspeichern. Diese Vorstellung war im Mittelalter durchaus populär (Mosaik in der Basilica di San Marco, 13. Jahrhundert; Quelle:WikiCommons, gemeinfrei).

Davon abgesehen, dass wir heute ziemlich genau wissen, wofür die Pyramiden da waren – nämlich als Grabstätten der Pharaonen – ist die Idee, die Pyramiden als Kornspeicher Josefs zu betrachten, nicht neu. So sah sich der aus Mainz stammende Pilgerreisende Bernhard von Breidenbach in seiner „Peregrinatio in terram sanctam“ 1486 genötigt zu erwähnen, dass es sich keineswegs um die Kornspeicher Josefs handelt, sondern um Grabmäler. Wie viele mittelalterliche Ideen wurde auch diese von jenen Christen bis heute tradiert, die die historisch-kritische Textauslegung der Bibel ablehnen.

Aufgrund seines freikirchlichen Hintergrundes ist es wenig überraschend, dass Carson sich solchen Ideen hingibt. Wegen der weiten Verbreitung der Skepsis an der historisch-kritischen Textauslegung der Bibel, sowie bspw. der Abneigung vieler Amerikaner gegenüber der Evolutionstheorie und anderer Erklärungsmuster, die ohne Religion auskommen, war es auch nur eine Frage der Zeit, bis solche Ideen in einem Präsidentschaftswahlkampf auftauchen, wenn auch nur am Rande. Dass ähnliche Ideen durchaus auch in Europa ihre Verbreitung finden, zeigen evangelikale Kirchen, die sich in Deutschland etablieren konnten.

Nachtrag 08.11.2015:

Über Twitter erreichte mich noch der Hinweis, dass der Bischof Gregor von Tours (538-594) wohl einer der ersten war, der die Vorstellung vertrat, die Pyramiden seien die Kornhäuser Josefs.

Nachtrag 09.11.2015:

Tatsächlich ist es wohl nachweislich der römische Autor Julius Honorius (um 500), der in seiner Cosmographia als erster die Pyramiden als Kornhäuser Josefs bezeichnet. Die spätantike Herkunft der Theorie wird in Bezug auf Carson dann interessant, wenn man der Theorie folgt, dass diese Vorstellung Teil synkretistischer Bestrebungen war, man also versucht hat Biblische Geschichten mit ägyptischer Mythologie in Einklang zu bringen. Der „moderne“ Kornhausmythos ist vielleicht auf Jane Vale Felder unf ihr Buch „The Store-Houses of the King, or the Pyramids of Egypt“ aus dem Jahr 1895 zurück zu führen, in dem Felder den Mythos wiederzubeleben versucht um die Glaubwürdigkeit der Bibel beweisen zu können.

Mehr im sehr ausführlichen (englischsprachigen) Artikel von Jason Colavito: „The Long, Strange History of the Pyramids as the Granaries of Joseph„.

 

Ancient Aliens – Der Prä-Astronautik auf der Spur

Diesen Sommer startete in den USA die neueste Staffel der US-amerikanischen Serie Ancient Aliens des History Channel. Die Serie setzt sich in mittlerweile 8 Staffeln und 96 Folgen mit Theorien zur Prä-Astronautik auseinander, d. h. mit der Idee, dass in der Vergangenheit Außerirdische auf der Erde gelandet sind und den frühen Menschen, seine Gene sowie seine Kulturen maßgeblich beeinflusst haben. Hierbei steht das vermeintlich klare Ergebnis der Serie jedoch von vornherein fest: Ja, sie waren da! Oder doch nicht?

Was ist eigentlich Präastronautik?

Zunächst jedoch zu der grundlegenden Frage: Was ist Präastronautik?
Das Phänomen der Prä-Astronautik, oder auch Paläonautik bzw. Paläo-SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence englisch für Suche nach außerirdischer Intelligenz) kurz zu umreißen ist schwer, da gerade im Zeitalter der Digitalisierung eine Vielzahl an Theorien und Ansichten zu diesem Thema existieren. Im Prinzip geht es darum, dass einige Leute allgemein anerkannte Erklärungen für Phänomene, Bauwerke, Kulturen und Überlieferungen der Antike ablehnen. Diese werden stattdessen aufgrund ihrer Komplexität oder vermeintlicher moderner Parallelen außerirdischen Kräften zugeschrieben. Kurz gesagt: Man nimmt irrigerweise an, der Homo Sapiens wäre in seiner Geschichte nicht in der Lage gewesen, all die antiken „Wunder“ zu bewerkstelligen. Er muss also Hilfe gehabt haben! Und von wem? Wenn nicht von „(einem) höheren Wesen“, dann eben von Außerirdischen!

Gerade religiöse Texte, meist Schöpfungsmythen wie derjenige in der Bibel, geraten hierbei in den Fokus der Prä-Astronautiker. Oft werden diese wörtlich ausgelegt und die in ihnen beschriebenen Ereignisse als tatsächliche Geschehnisse gedeutet. Hierbei kommt dennoch die Errungenschaft der historisch-kritischen Textauslegung zum Zuge: Göttliches Eingreifen wird nicht als solches gedeutet, sondern – im Vergleich zur heutigen Entwicklung – als Wirken von hochentwickelter Technologie. Dadurch wird die Prä-Astronautik gleichsam eine Ersatzreligion: Es wird ein Mythos geschaffen, bei dem der göttliche, übernatürliche Aspekt durch einen technologischen ersetzt wird. Der Mythos wird dadurch aktualisiert und verliert dennoch nicht seine Bedeutung für die Gemeinschaft. Dieser prä-astronautische Mythos dient in unterschiedlichen Ausprägungen auch als Geschichtsbild für sogenannte UFO- bzw. ETI (Extraterrestrische Intelligenz)-Religionen wie etwa die Rael-Bewegung. Trotz der einheitlichen Grundannahme gibt es zahlreiche, sich auch durchaus widersprechende Bewegungen innerhalb der Prä-Astronautik.

Archäologisch interessant ist im Rahmen der Prä-Astronautik u. a. das Konzept der „Out-of-Place Artefacts“ (sog. Oopart). Es wurde zuerst vom Kryptozoologen Ivan T. Sanderson beschrieben. Hierbei handelt es sich um Objekte, die irgendwie „fehl-am-Platz“ scheinen und deshalb gerne von Prä-Astronautikern herangezogen werden, um auf vermeintliche Mängel der etablierten Wissenschaft hinzuweisen. Hierzu zählen vermeintliche Abbildungen oder Teile von anachronistischer Technologie oder Objekte, die vermeintlicher Weise nicht mit antiken Mitteln hergestellt werden konnten (Wobei jedes dieser Objekte einen eigenen Artikel wert sein sollte). Berühmtes Beispiel ist die Darstellung einer „Glühbirne“ in der ägyptischen Stätte Dendera.

"Glühbirne von Dendera". Krypta des Hathor Tempels zu Dendera. (Ägypten) Autor: Alf Kontermann, eigenes Werk.  (Quelle: Wikimedia; CC BY-SA 2.5)

„Glühbirne von Dendera“. Krypta des Hathor Tempels zu Dendera. (Ägypten) Autor: Alf Kontermann, eigenes Werk. (Quelle: Wikimedia; CC BY-SA 2.5)

Zwei Akteure vorgestellt: Erich von Däniken und Zecharia Sitchin

Seine Breitenwirkung entfaltete die Präastronautik in Deutschland seit dem Ende der 60er Jahren, als Erich von Däniken mit seinem Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ (1968) und seinen folgenden Werken, eine wahre „Dänikitis“ brach aus. Däniken greift zahlreiche vermeintlich nicht erklärbare Phänomene und Objekte auf und führt diese auf das Wirken von Außerirdischen zurück. Im Zuge seines Erfolges ließen nicht nur die ersten wirklichen wissenschaftlichen Reaktionen lange auf sich warten (*), es wurde ihm auch vorgeworfen, von anderen Autoren plagiiert zu haben, bspw. von Robert Charroux, einem französischen Schriftsteller und Pionier der Prä-Astronautik. Er spricht vieles an, gibt aber keine endgültigen „Lösungen“. Dennoch sind seine Werke ein Grundstein aller folgenden Theorien und Interpretationen.

Seit seinem großen Erfolg in den 70ern knüpfte Däniken immer wieder an diesen an. Dies gelang ihm trotz der mittlerweile sehr breite Konkurrenz innerhalb der Bewegung, wobei viele Autoren sich noch wesentlich weiter aus dem Fenster lehnen als Däniken selbst und viel fantastischere Geschichten ersinnen. Der von ihm eröffnete Mystery Park, der im Jahr 2006 wegen finanzieller Probleme schließen musste, kann heute noch unter dem Namen Jungfraupark besucht werden. Hier werden die Theorien Dänikens in Form eines Freizeitparks als Skulpturen, Modelle und Erlebnisse publikumswirksam präsentiert (z.b. die oben erwähnte „Glühbirne von Dendera„).

Der aserbaidschanisch-amerikanische Autor Zecharia Sitchin stellt in seinen Werken die Theorie auf, dass man die Besuche der Außerirdischen aus alten mesopotamischen Keilschirfttexten ableiten könne. Diese sog. Annunaki (mesopotamische Götter der Unterwelt), die vom 12. Planeten des Sonnensystems namens Nibiru (ein bislang nicht identifiziertes allerdings in mesopotamischen Texten erwähntes Phänomen am Nachthimmel) stammen sollen, hätten die Erde kolonisiert und den Menschen als Arbeitssklaven erschaffen. Dies hätten sie durch genetische Manipulation erreicht. Schließlich wäre es zu einem Krieg zwischen Menschen und Außerirdischen gekommen. Die aus dem Film Stargate bekannte Idee, dass die Pyramiden Landestationen für Raumschiffe waren, geht auf seine Ideen zurück.

Sitchins Theorien bilden einen weiteren wichtigen Pfeiler der Prä-Astronautik und werden in neueren Schriften oft direkt oder indirekt rezipiert.
Wie wenig Ahnung Sitchin von dem von ihm ausgewählten Feld der Altorientalistik tatsächlich hat, wird aus einem grundlegenden Fehler deutlich, den er macht: er nutzt für seine Theorien das Enuma elish („Als oben“, babylonischer Schöpfungsmythos), d.h. eine erst recht spät in der altorientalischen Geschichte aus vielen bereits zuvor existierenden Motiven und Geschichten zusammengeschusterte aufgeschriebenen Mythos, der hauptsächlich der Untermauerung der babylonischen Vorherrschaft diente. Da der Mythos jedoch eine späte Zusammenstellung ist, kann er sicherlich nicht als Quelle für einen uralten Bericht über den Besuch von Außerirdischen herhalten.

Neben diesen beiden Autoren gibt es selbstverständlich ebenfalls viele Weitere, die allesamt einen eigenen Artikel verdient hätten, doch wollen wir uns nun dem eigentlichen Thema widmen: Der Serie Ancient Aliens.

Ancient Aliens trägt den Gedanken weiter

Neben der „traditionellen“ Verbreitung der Theorien über „Fachliteratur“, gibt es eine breite Rezeption der Prä-Astronautik in der Popkultur. Neben Literatur und Fernsehen finden sich vor allem in Hollywood in den letzten Jahren zahlreiche Verweise auf den vermeintlichen Einfluss Außerirdischer auf unsere Vorfahren, ob kulturell oder genetisch. Ein wichtiges Steckenpferd der Bewegung selbst ist jedoch die Serie Ancient Aliens.

Obwohl Ancient Aliens sogar im Vergleich zu den hier erwähnten Autoren kaum einen wissenschaftlichen Anspruch hat, lockte der Staffelstart am 24.07.2015 um 21 Uhr wieder etwa 1,4 Mio. Zuschauer (Marktanteil etwa 0,3%) vor die Fernseher. Dies entspricht etwa dem Durchschnittswert, den die Serie die letzten Jahre hinweg erreicht hat. Ihren Höhepunkt hatte die Alien-Manie 2010, als eine Episode sogar 2 Mio. Zuschauer vor den Fernseher lockte (0,7%). Damit hat Ancient Aliens einen zwar nicht sehr großen, aber dennoch stabilen Zuschauerstamm.

Die einzelnen Folgen folgen stetes dem gleichen Prinzip:
Es wird die Frage aufgeworfen, ob ein Phänomen etwas mit prähistorischen (oder auch historischen) Besuchen von Außerirdischen und ihrem Einfluss zu tun hat. Nach langem hin und her und der dauernden Wiederholung der Fragestellung (was jedoch auch den vielen Werbeblöcke im US-Fernsehen geschuldet ist) kommt man am Ende einhellig zu dem Schluss, dass es ja sonst keine mögliche Erklärung gibt. Oder doch? Oder nicht? Die letztendliche Aussage der einzelnen Folgen wird mit Absicht immer sehr verschwommen gehalten. Aus Mangel an echten haltbaren Beweisen werden Indizien herangeführt, die dann zu einem zweideutigen Gesamtbild verflochten werden. Während jedoch einzelne zu Wort kommende „Wissenschaftler“ klar auf diese Lösung der Probleme hinspielen, bleibt der allgemeine Tonus der Serie: Man weiß es halt nicht, aber es kann schon so sein. Hierbei werden Themen jedoch auch immer wieder aufgewärmt und neu zusammengeführt. Letztendlich ist nämlich auch das Thema Prä-Astronautik irgendwann ausgeschöpft, man muss aber dennoch immerhin mittlerweile 96 Folgen – jeweils 45 Minuten – füllen.

Wie an den Haaren herbeigezogen einzelne Themen hierbei sind, zeigt bspw. Folge 8 Staffel 4 „The da Vinci Conspiracy“. In dieser Folge wird die Theorie aufgestellt, Leonardo da Vinci habe in seinen Gemälden geheime Botschaften versteckt (Dan Brown und jene echten Verschwörungstheoretiker, von denen dieser sich bedient hat, lassen grüßen). Doch Ancient Aliens geht noch einen Schritt weiter: da Vinci habe Portraits von außerirdischen in seinen Gemälden versteckt! Einfach eines seiner Gemälde duplizieren, das Duplikat spiegeln und dann beide Bilder zusammenfügen! Fertig ist der Alien (siehe Abbildung)!

Spiegelt man die Gemälde von da Vinci, sollen Portraits von Außerirdischen erscheinen.

Spiegelt man die Gemälde von da Vinci, sollen Portraits von Außerirdischen erscheinen.

Die Theorie zeigt auch, welche Kreise einzelne Aspekte der Prä-Astronautik ziehen können. Über unterschiedliche Protale und Videos im Internet verbreitet(e) sich diese These so weit, dass selbst Mimikama – eine Seite, die Internetmythen und Fehlmeldungen aufklärt – sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Mit weiteren inhaltlichen Aspekten beschäftigt sich auch die englischsprachige Seite „Ancient Aliens Debuked„, auf der zahlriche Einzelheiten über die Theorien der Serie und zur Widerlegung dieser gesammelt werden.

Das „Gesicht“ der Serie

Als Symbolfigur für die Serie fungiert mittlerweile der schweizerisch-griechische Parawissenschaftler Giorgio A. Tsoukalos. Als „Ancient Alien Guy“ ist er bei Fans wie auch den Polemikern der Serie beliebt, wozu seine außergewöhnliche Frisur nicht weniger beigetragen hat, als seine Angewohnheit in den Beiträgen zur Serie wirklich alles auf Außerirdische zurückzuführen. Gerne beendet er seine Kommentare mit einer kurzen Pause, worauf ein „Aliens!“ folgt.

In solchen sog. Internet-Memes wird Giorgio A. Tsoukalos durch den Kakao gezogen.

In solchen sog. Internet-Memes wird Giorgio A. Tsoukalos durch den Kakao gezogen.

Tsoukalos ist in der Welt der Prä-Astronautik nicht minder ein Star wie Däniken. Er war vierzehn Jahre lang Leiter von Dänikens Ancient Alien Society (früher: Archaeology, Astronautics and SETI Research Association), von dessen „Fach“-Zeitschrift er herausgeber ist: in der Legendary Times, zu deutsch Sagenhafte Zeiten, erscheinen regelmäßig die neuesten Einfälle der großen prä-astronautischen Schriftsteller.

Doch auch Tagungen werden zum Thema abgehalten, wie bspw. jährlich die sog. NEXUS Conference des gleichnamigen Magazins. Diese gleichen jedoch eher medial aufgearbeiteten Pilger-Events, auf denen eingefleischte Fans ihre Autoren live erleben können. Von Däniken und Tsoukalos sind nur zwei der zahlreichen Autoren, die regelmäßig auf solchen Events auftreten. Der Erfolg bleibt nicht aus! Von der im Oktober stattfindenden A.R.E.’s Annual Ancient Mysteries Conference wird bereits erwartet, dass sie ausverkauft sein wird.

Ancient Aliens ist nicht nur eine Serie, es ist vielmehr eine sehr bunte Facette einer großen parawissenschaftlichen Subkultur, die fast gänzlich unbehelligt und von der Fachwelt kaum wahrgenommen existiert. Für Archäologen, die vielleicht in die Bredouille kommen, sich eines Tages mit solchen Leuten auseinander zu setzen, ist die Serie zumindest ein guter Einstieg, um sich einmal in diese Subkultur hinein zu versetzen. Und wenn selbst Sängerin Katy Perry die Show großartig findet, wer sind wir das nicht zu tun?