Beerenkompott und Mammutbraten? Was ist dran an der sog. Paleo-Diät?

In den letzten Wochen erschienen gleich in zwei Internet-Satiremagazinen Beiträge zur sog. Paleo-Diät. Während die österreichische Tagespresse den Tod eines Anhängers dieser Ernährungsform betrauert, lobt der Postillion die Weiterentwicklung der Steinzeiternährung zur Paleo-Medizin.  Was auf den ersten Blick überzogen scheint, hat jedoch – wie bei Satire so oft – einen durchaus wahren Kern! Denn die Steinzeiternährung ist nicht wirklich das, was sie vorgibt zu sein.

„Paleo-Diät“. Einmal davon abgesehen, dass die Schreibweise mit „e“ statt „ä“ eine ziemlich schlechte Eindeutschung des englischen Begriffes „Paleo Diet“ ist, scheint dieser Begriff vielen etwas zu versprechen: Gesundheit, Jugend, Wohlbefinden, Fitness. Die auch Steinzeitdiät genannte Mode in der Ernährung geht davon aus, dass der Mensch, um sich wirklich richtig zu ernähren, wieder zu jenen Nahrungsmitteln zurück muss, auf die sich sein Körper vor der neolithischen Revolution, d. h. dem Ackerbau und der Sesshaftigkeit, evolutionär angepasst hat. Dies würde ihn vor allem vor den sog. Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Migräne, Diabetes und sogar Krebs schützen. Erlaubt sind Fleisch, Fisch, Gemüse, Früchte, Nüsse, Samen, Eier und Öl z. B. aus Oliven, Walnüssen, Flachs, Avocado und der Kokosnuss. Hingegen sind Milchprodukte, Getreide, Zucker, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Salz verboten. So einfach, so plausibel, könnte man denken.

Eine Idee, die weit zurückreicht

Seinen Anfang nahm der moderne Trend bereits 1975 mit Walter Voegtlins (Gastroenterologe) Buch „The Stone Age Diet“ (New York: Vantage Press), in der er auf damals aktuelle Untersuchungen zur Steinzeiternährung zurückgreift und die These aufstellt, dass aufgrund evolutionärer Anpassung an diese Ernährungsweise und der nicht vorhandenen genetischen Veränderung seit dieser Phase der menschlichen Entwicklung die Steinzeiternährung die gesündeste für den Menschen sei. Hierbei geht er jedoch von der Prämisse aus, der Mensch sei ein „fleischfressendes Tier“ (Voegtlin 1975, S. 1) und zwar ausschließlich.

„Denke einen Moment an die Menschen der Altsteinzeit, die, wenn hungrig, einen Höhlenbären oder ein Wollnashorn erjagt haben, sich an einem halben Dutzend Pfund Fleisch und Fett satt fraßen und, nur wenn sie hungrig waren, zur Jagd zurückkehrten.

[…]

Vergleiche diese Ernährung, natürlich selektiert durch den Menschen, mit dem Essen, das er heute isst..“

(Voegtlin, W. 1975: „The Stone Age Diet“,
New York: Vantage Press, S.  2. Übersetzt vom Autor.)

Hierbei unterscheidet er sich stark vom modernen Trend der Paleo-Diät, die hierbei auch pflanzlicher Nahrung einen hohen Stellenwert einräumen. Populär wurde die Steinzeiternährung durch Autoren wie den Radiologen Stanley Boyd Eaton (1988: „The Paleolithic Prescription“, New York: Harpercollins.) und den Gesundheitswissenschaftler Loren Cordain (2002 „The Paleo Diet“, Hoboken: John Wiley & Sons), 1990-2013 Professor für Health and Exercise Science an der Colorado State University.

Von der Vorstellung der karnivoren Urmenschen sind wir mittlerweile abgerückt. Was jedoch tatsächlich auf dem Speiseplan stand, wissen wir nicht. Gemüse und Obst geben leider kein schönes Höhlenmotiv ab. Bild: Font-de-Gaume, Charles R. Knight (1874-1953), gemeinfrei.

Von der Vorstellung der karnivoren Urmenschen sind wir mittlerweile abgerückt. Was jedoch tatsächlich auf dem Speiseplan stand, wissen wir nicht. Gemüse und Obst geben leider kein schönes Höhlenmotiv ab. Bild: Font-de-Gaume, Charles R. Knight (1874-1953), gemeinfrei.

Neu war die Idee 1975 jedoch auch schon nicht mehr. Bereits im Rahmen der sog. Lebensreformbewegungen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde eine Rückkehr zur naturnahen Lebensweise, weg von den vermeintlich krankmachenden Errungenschaften der Zivilisation, gepredigt. Die weite Verbreitung der Naturheilkunde, des Vegetarianismus und der Freikörperkultur (FKK) waren direkte Folgen dieser Mode. Teil dieser Vorstellung waren, wie erwähnt und im Gegensatz zu Voegtlin, die Idee des Vegetarianismus und die Ablehnung von Zucker, Weißmehl und den neu aufkommenden Fertigprodukten (z. B. Brühwürfel). Zwar fällt in diesem Zusammenhang nicht der Begriff der Steinzeit, doch war es für viele der Versuch, eine Art paradiesischen Zustand der Ernährung zu erlangen. Befördert wurde der Vegetarianismus noch durch religiöse Vorstellungen aus der damaligen britischen Kolonie Indien. Man nahm unter anderem an, dass sich von Indien aus die Kultur verbreitet hätte und die dort in vielen Religionen und Regionen konservierten Traditionen der fleischlosen Ernährung Teil dieser Urkultur der Menschheit seien.

Weite Verbreitung und breite Kritik

Ein einschlägiger Online-Buchversand spuckt bei dem Begriff „Paleo-Diät“ etwa 5691 unterschiedliche Titel aus. Von Kochbüchern über Ratgeber findet man heute in den Regalen alles, was das Steinzeitherz begehrt. Es gibt erste Paleo-Restaurants und es gab dieses Jahr in Berlin Europas erste Paleo-Convention, bei der eine Eintrittskarte stolze 129€ gekostet hat. Die Community wächst, Paleo ist, wie man so schön sagt, „hip“.

Doch die Kritik seitens der seriösen Wissenschaft ist groß. Da ist zum einen die Grundannahme, dass sich der Mensch seit der Altsteinzeit genetisch nicht verändert hätte. Diese irrige Annahme kann man einfach widerlegen, indem man darauf hinweist, dass sich die Laktose-Toleranz, d. h. die Möglichkeit des Menschen, tierische Milch zu verdauen, in dieser Zeit an mehreren Orten unabhängig voneinander entwickelt hat. In einigen Kulturen, bspw. bei den Massai oder zahlreichen Steppennomaden Asiens, ist Milch sogar zu dem Grundnahrungsmittel überhaupt geworden. Überhaupt hinkt das evolutionäre Argument gewaltig. Treibende Kraft der Evolution ist nicht Langlebigkeit und Gesundheit, sondern Reproduktion. Diese kann durchaus auch entgegen der allgemeinen Gesundheit des Individuums erfolgen. Kurz: Nur weil wir bestmöglich an eine gewissen Ernährung angepasst sind, heißt das nicht, dass es nicht eine bessere Ernährung geben kann. Die Evolution muss nämlich sehr oft Kompromisse eingehen. Der Fehler liegt in der auch heute noch von Medien propagierten irrigen Annahme, dass die Altsteinzeit eine Art „verlorenes Paradies“ gewesen wäre. Vermutlich lebten viele altsteinzeitlichen Menschen kaum über das Alter der Reproduktion hinaus, was durchaus nicht nur an der Ausrottung des Säbelzahntigers und der Erfindung des Penizillins liegt, sondern eben auch an den neuen Möglichkeiten der Ernährung. Frei nach dem Motto:

„Es ist schwer gesund zu sein, wenn man tot ist“

(Der Anthropologe Kenneth Sayers in der Washington Post, 12. Januar 2015. Übersetzt vom Autor.)

Davon abgesehen ist die Paleo-Ernährung überhaupt keine Steinzeiternährung, denn was genau der Mensch in der Altsteinzeit gegessen hat, wissen wir nicht. Klar, eine ungefähre Abgrenzung ist möglich, das sagen uns schon die Begriffe „Jäger“ und „Sammler“. Dennoch kann man davon ausgehen, dass es sehr unterschiedliche Essgewohnheiten gab. Der Mensch ist eben Omnivore, d. h. er isst im Prinzip alles. Jeder aß also das, was er in seinem Umfeld gerade jagen und sammeln konnte, schließlich stammen zahlreiche Obst- und Gemüsesorten von unterschiedlichen Kontinenten, wurden also sicherlich nicht zusammen verzehrt. Zudem haben viele pflanzliche Nahrungsmittel erst durch die Zucht ihre heutige Form und ihren heutigen Nährstoffgehalt erhalten. Interessant ist, dass dabei durchaus auch wildes Getreide eine Rolle gespielt hat, was ja in der Paleo-Diät verpönt ist. Und einen Paleo-Karottenkuchen hätte sich ein Steinzeitmensch im Leben nicht vorstellen können.

Ob heutige Paleo-Köche so viel Bewegung bekommen wie der durchschnittliche Steinzeitjäger ist fraglich. Bild: Le Mammouth, Paul Jamin (1853-1903).

Ob heutige Paleo-Köche so viel Bewegung bekommen wie der durchschnittliche Steinzeitjäger ist fraglich. Bild: Le Mammouth, Paul Jamin (1853-1903), gemeinfrei.

Letztlich bleibt zu sagen, dass ein gewisser Grundtonus der Paleo-Diät, nämlich weniger Zucker, weniger Getreide zu essen, dafür mehr Obst und Gemüse, durchaus gesund sein kann. Doch braucht man hierfür keine teuren Ratgeber, es reicht eine Portion gesunder Menschenverstand. Ob die Paleo-Diät allgemein gesünder ist kann aufgrund der aufgeführten Argumente bezweifelt werden, doch gibt es bislang leider nicht genügend Untersuchungen, die das untermauern könnten.

Ein hervorragender Artikel erschien hierzu im Januar in der Washington Post, in dem die hier aufgeführten Argumente noch einmal von Fachleuten untermauert werden:

„The paleo diet: Should you eat like a caveman?“ von Aschwanden, Chr. in Wahsington Post am 12. Januar 2015.

Fassen wir es also noch einmal kurz zusammen:

  • Die Annahme, der Mensch habe sich seit der Altsteinzeit genetisch nicht geändert, ist falsch.
  • Die Annahme, es gäbe eine allgemeine weltweite Ernährungsweise, an die sich der Mensch angepasst hat, ist falsch.
  • Die Annahme, eine solche Anpassung würde zwangsläufig bedeuten, dass der Konsum dieser Nahrungsmittel uns gesünder macht und länger leben lässt, ist falsch.
  • Die Liste der Nahrungsmittel, die der steinzeitliche Mensch vermeintlich (nicht) zu sich genommen hat, ist ebenfalls falsch.

Fazit: Die Paleo-Diät ist alles andere als eine Steinzeiternährung. Und wirklich fundiert ist sie schon gar nicht.

Die Community der Paleo-Diät wächst dennoch und vielleicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis neue Bewegungen, wie die des Paläo-Schlafs, (eine neue Studie hat diesen ja angeblich untersucht) oder die der vom Postillion vorweg genommenen Paleo-Medizin in der öffentlichen Wahrnehmung ankommen. Wer weiß, vielleicht wird es eines Tages auch eine Paleo-Körper-Kultur geben? Ach so, auch die gibt es schon, denn man muss wissen:

„Der moderne Mensch verlässt sich lieber auf die Technologie der Sportindustrie, als auf die Errungenschaften aus Millionen Jahren der Evolution.“

Letzten Endes kann man jedoch noch froh sein, dass sich die Anhänger der Paleo-Diät einen relativ harmlosen Blödsinn ausgesucht haben. Die Anhänger der Lichtnahrung beispielsweise, die aber mit Archäologie (zum Glück?…noch?) nicht viel am Hut hat, riskieren gesundheitliche Schäden bis zum Tod.

Ancient Aliens – Der Prä-Astronautik auf der Spur

Diesen Sommer startete in den USA die neueste Staffel der US-amerikanischen Serie Ancient Aliens des History Channel. Die Serie setzt sich in mittlerweile 8 Staffeln und 96 Folgen mit Theorien zur Prä-Astronautik auseinander, d. h. mit der Idee, dass in der Vergangenheit Außerirdische auf der Erde gelandet sind und den frühen Menschen, seine Gene sowie seine Kulturen maßgeblich beeinflusst haben. Hierbei steht das vermeintlich klare Ergebnis der Serie jedoch von vornherein fest: Ja, sie waren da! Oder doch nicht?

Was ist eigentlich Präastronautik?

Zunächst jedoch zu der grundlegenden Frage: Was ist Präastronautik?
Das Phänomen der Prä-Astronautik, oder auch Paläonautik bzw. Paläo-SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence englisch für Suche nach außerirdischer Intelligenz) kurz zu umreißen ist schwer, da gerade im Zeitalter der Digitalisierung eine Vielzahl an Theorien und Ansichten zu diesem Thema existieren. Im Prinzip geht es darum, dass einige Leute allgemein anerkannte Erklärungen für Phänomene, Bauwerke, Kulturen und Überlieferungen der Antike ablehnen. Diese werden stattdessen aufgrund ihrer Komplexität oder vermeintlicher moderner Parallelen außerirdischen Kräften zugeschrieben. Kurz gesagt: Man nimmt irrigerweise an, der Homo Sapiens wäre in seiner Geschichte nicht in der Lage gewesen, all die antiken „Wunder“ zu bewerkstelligen. Er muss also Hilfe gehabt haben! Und von wem? Wenn nicht von „(einem) höheren Wesen“, dann eben von Außerirdischen!

Gerade religiöse Texte, meist Schöpfungsmythen wie derjenige in der Bibel, geraten hierbei in den Fokus der Prä-Astronautiker. Oft werden diese wörtlich ausgelegt und die in ihnen beschriebenen Ereignisse als tatsächliche Geschehnisse gedeutet. Hierbei kommt dennoch die Errungenschaft der historisch-kritischen Textauslegung zum Zuge: Göttliches Eingreifen wird nicht als solches gedeutet, sondern – im Vergleich zur heutigen Entwicklung – als Wirken von hochentwickelter Technologie. Dadurch wird die Prä-Astronautik gleichsam eine Ersatzreligion: Es wird ein Mythos geschaffen, bei dem der göttliche, übernatürliche Aspekt durch einen technologischen ersetzt wird. Der Mythos wird dadurch aktualisiert und verliert dennoch nicht seine Bedeutung für die Gemeinschaft. Dieser prä-astronautische Mythos dient in unterschiedlichen Ausprägungen auch als Geschichtsbild für sogenannte UFO- bzw. ETI (Extraterrestrische Intelligenz)-Religionen wie etwa die Rael-Bewegung. Trotz der einheitlichen Grundannahme gibt es zahlreiche, sich auch durchaus widersprechende Bewegungen innerhalb der Prä-Astronautik.

Archäologisch interessant ist im Rahmen der Prä-Astronautik u. a. das Konzept der „Out-of-Place Artefacts“ (sog. Oopart). Es wurde zuerst vom Kryptozoologen Ivan T. Sanderson beschrieben. Hierbei handelt es sich um Objekte, die irgendwie „fehl-am-Platz“ scheinen und deshalb gerne von Prä-Astronautikern herangezogen werden, um auf vermeintliche Mängel der etablierten Wissenschaft hinzuweisen. Hierzu zählen vermeintliche Abbildungen oder Teile von anachronistischer Technologie oder Objekte, die vermeintlicher Weise nicht mit antiken Mitteln hergestellt werden konnten (Wobei jedes dieser Objekte einen eigenen Artikel wert sein sollte). Berühmtes Beispiel ist die Darstellung einer „Glühbirne“ in der ägyptischen Stätte Dendera.

"Glühbirne von Dendera". Krypta des Hathor Tempels zu Dendera. (Ägypten) Autor: Alf Kontermann, eigenes Werk.  (Quelle: Wikimedia; CC BY-SA 2.5)

„Glühbirne von Dendera“. Krypta des Hathor Tempels zu Dendera. (Ägypten) Autor: Alf Kontermann, eigenes Werk. (Quelle: Wikimedia; CC BY-SA 2.5)

Zwei Akteure vorgestellt: Erich von Däniken und Zecharia Sitchin

Seine Breitenwirkung entfaltete die Präastronautik in Deutschland seit dem Ende der 60er Jahren, als Erich von Däniken mit seinem Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ (1968) und seinen folgenden Werken, eine wahre „Dänikitis“ brach aus. Däniken greift zahlreiche vermeintlich nicht erklärbare Phänomene und Objekte auf und führt diese auf das Wirken von Außerirdischen zurück. Im Zuge seines Erfolges ließen nicht nur die ersten wirklichen wissenschaftlichen Reaktionen lange auf sich warten (*), es wurde ihm auch vorgeworfen, von anderen Autoren plagiiert zu haben, bspw. von Robert Charroux, einem französischen Schriftsteller und Pionier der Prä-Astronautik. Er spricht vieles an, gibt aber keine endgültigen „Lösungen“. Dennoch sind seine Werke ein Grundstein aller folgenden Theorien und Interpretationen.

Seit seinem großen Erfolg in den 70ern knüpfte Däniken immer wieder an diesen an. Dies gelang ihm trotz der mittlerweile sehr breite Konkurrenz innerhalb der Bewegung, wobei viele Autoren sich noch wesentlich weiter aus dem Fenster lehnen als Däniken selbst und viel fantastischere Geschichten ersinnen. Der von ihm eröffnete Mystery Park, der im Jahr 2006 wegen finanzieller Probleme schließen musste, kann heute noch unter dem Namen Jungfraupark besucht werden. Hier werden die Theorien Dänikens in Form eines Freizeitparks als Skulpturen, Modelle und Erlebnisse publikumswirksam präsentiert (z.b. die oben erwähnte „Glühbirne von Dendera„).

Der aserbaidschanisch-amerikanische Autor Zecharia Sitchin stellt in seinen Werken die Theorie auf, dass man die Besuche der Außerirdischen aus alten mesopotamischen Keilschirfttexten ableiten könne. Diese sog. Annunaki (mesopotamische Götter der Unterwelt), die vom 12. Planeten des Sonnensystems namens Nibiru (ein bislang nicht identifiziertes allerdings in mesopotamischen Texten erwähntes Phänomen am Nachthimmel) stammen sollen, hätten die Erde kolonisiert und den Menschen als Arbeitssklaven erschaffen. Dies hätten sie durch genetische Manipulation erreicht. Schließlich wäre es zu einem Krieg zwischen Menschen und Außerirdischen gekommen. Die aus dem Film Stargate bekannte Idee, dass die Pyramiden Landestationen für Raumschiffe waren, geht auf seine Ideen zurück.

Sitchins Theorien bilden einen weiteren wichtigen Pfeiler der Prä-Astronautik und werden in neueren Schriften oft direkt oder indirekt rezipiert.
Wie wenig Ahnung Sitchin von dem von ihm ausgewählten Feld der Altorientalistik tatsächlich hat, wird aus einem grundlegenden Fehler deutlich, den er macht: er nutzt für seine Theorien das Enuma elish („Als oben“, babylonischer Schöpfungsmythos), d.h. eine erst recht spät in der altorientalischen Geschichte aus vielen bereits zuvor existierenden Motiven und Geschichten zusammengeschusterte aufgeschriebenen Mythos, der hauptsächlich der Untermauerung der babylonischen Vorherrschaft diente. Da der Mythos jedoch eine späte Zusammenstellung ist, kann er sicherlich nicht als Quelle für einen uralten Bericht über den Besuch von Außerirdischen herhalten.

Neben diesen beiden Autoren gibt es selbstverständlich ebenfalls viele Weitere, die allesamt einen eigenen Artikel verdient hätten, doch wollen wir uns nun dem eigentlichen Thema widmen: Der Serie Ancient Aliens.

Ancient Aliens trägt den Gedanken weiter

Neben der „traditionellen“ Verbreitung der Theorien über „Fachliteratur“, gibt es eine breite Rezeption der Prä-Astronautik in der Popkultur. Neben Literatur und Fernsehen finden sich vor allem in Hollywood in den letzten Jahren zahlreiche Verweise auf den vermeintlichen Einfluss Außerirdischer auf unsere Vorfahren, ob kulturell oder genetisch. Ein wichtiges Steckenpferd der Bewegung selbst ist jedoch die Serie Ancient Aliens.

Obwohl Ancient Aliens sogar im Vergleich zu den hier erwähnten Autoren kaum einen wissenschaftlichen Anspruch hat, lockte der Staffelstart am 24.07.2015 um 21 Uhr wieder etwa 1,4 Mio. Zuschauer (Marktanteil etwa 0,3%) vor die Fernseher. Dies entspricht etwa dem Durchschnittswert, den die Serie die letzten Jahre hinweg erreicht hat. Ihren Höhepunkt hatte die Alien-Manie 2010, als eine Episode sogar 2 Mio. Zuschauer vor den Fernseher lockte (0,7%). Damit hat Ancient Aliens einen zwar nicht sehr großen, aber dennoch stabilen Zuschauerstamm.

Die einzelnen Folgen folgen stetes dem gleichen Prinzip:
Es wird die Frage aufgeworfen, ob ein Phänomen etwas mit prähistorischen (oder auch historischen) Besuchen von Außerirdischen und ihrem Einfluss zu tun hat. Nach langem hin und her und der dauernden Wiederholung der Fragestellung (was jedoch auch den vielen Werbeblöcke im US-Fernsehen geschuldet ist) kommt man am Ende einhellig zu dem Schluss, dass es ja sonst keine mögliche Erklärung gibt. Oder doch? Oder nicht? Die letztendliche Aussage der einzelnen Folgen wird mit Absicht immer sehr verschwommen gehalten. Aus Mangel an echten haltbaren Beweisen werden Indizien herangeführt, die dann zu einem zweideutigen Gesamtbild verflochten werden. Während jedoch einzelne zu Wort kommende „Wissenschaftler“ klar auf diese Lösung der Probleme hinspielen, bleibt der allgemeine Tonus der Serie: Man weiß es halt nicht, aber es kann schon so sein. Hierbei werden Themen jedoch auch immer wieder aufgewärmt und neu zusammengeführt. Letztendlich ist nämlich auch das Thema Prä-Astronautik irgendwann ausgeschöpft, man muss aber dennoch immerhin mittlerweile 96 Folgen – jeweils 45 Minuten – füllen.

Wie an den Haaren herbeigezogen einzelne Themen hierbei sind, zeigt bspw. Folge 8 Staffel 4 „The da Vinci Conspiracy“. In dieser Folge wird die Theorie aufgestellt, Leonardo da Vinci habe in seinen Gemälden geheime Botschaften versteckt (Dan Brown und jene echten Verschwörungstheoretiker, von denen dieser sich bedient hat, lassen grüßen). Doch Ancient Aliens geht noch einen Schritt weiter: da Vinci habe Portraits von außerirdischen in seinen Gemälden versteckt! Einfach eines seiner Gemälde duplizieren, das Duplikat spiegeln und dann beide Bilder zusammenfügen! Fertig ist der Alien (siehe Abbildung)!

Spiegelt man die Gemälde von da Vinci, sollen Portraits von Außerirdischen erscheinen.

Spiegelt man die Gemälde von da Vinci, sollen Portraits von Außerirdischen erscheinen.

Die Theorie zeigt auch, welche Kreise einzelne Aspekte der Prä-Astronautik ziehen können. Über unterschiedliche Protale und Videos im Internet verbreitet(e) sich diese These so weit, dass selbst Mimikama – eine Seite, die Internetmythen und Fehlmeldungen aufklärt – sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Mit weiteren inhaltlichen Aspekten beschäftigt sich auch die englischsprachige Seite „Ancient Aliens Debuked„, auf der zahlriche Einzelheiten über die Theorien der Serie und zur Widerlegung dieser gesammelt werden.

Das „Gesicht“ der Serie

Als Symbolfigur für die Serie fungiert mittlerweile der schweizerisch-griechische Parawissenschaftler Giorgio A. Tsoukalos. Als „Ancient Alien Guy“ ist er bei Fans wie auch den Polemikern der Serie beliebt, wozu seine außergewöhnliche Frisur nicht weniger beigetragen hat, als seine Angewohnheit in den Beiträgen zur Serie wirklich alles auf Außerirdische zurückzuführen. Gerne beendet er seine Kommentare mit einer kurzen Pause, worauf ein „Aliens!“ folgt.

In solchen sog. Internet-Memes wird Giorgio A. Tsoukalos durch den Kakao gezogen.

In solchen sog. Internet-Memes wird Giorgio A. Tsoukalos durch den Kakao gezogen.

Tsoukalos ist in der Welt der Prä-Astronautik nicht minder ein Star wie Däniken. Er war vierzehn Jahre lang Leiter von Dänikens Ancient Alien Society (früher: Archaeology, Astronautics and SETI Research Association), von dessen „Fach“-Zeitschrift er herausgeber ist: in der Legendary Times, zu deutsch Sagenhafte Zeiten, erscheinen regelmäßig die neuesten Einfälle der großen prä-astronautischen Schriftsteller.

Doch auch Tagungen werden zum Thema abgehalten, wie bspw. jährlich die sog. NEXUS Conference des gleichnamigen Magazins. Diese gleichen jedoch eher medial aufgearbeiteten Pilger-Events, auf denen eingefleischte Fans ihre Autoren live erleben können. Von Däniken und Tsoukalos sind nur zwei der zahlreichen Autoren, die regelmäßig auf solchen Events auftreten. Der Erfolg bleibt nicht aus! Von der im Oktober stattfindenden A.R.E.’s Annual Ancient Mysteries Conference wird bereits erwartet, dass sie ausverkauft sein wird.

Ancient Aliens ist nicht nur eine Serie, es ist vielmehr eine sehr bunte Facette einer großen parawissenschaftlichen Subkultur, die fast gänzlich unbehelligt und von der Fachwelt kaum wahrgenommen existiert. Für Archäologen, die vielleicht in die Bredouille kommen, sich eines Tages mit solchen Leuten auseinander zu setzen, ist die Serie zumindest ein guter Einstieg, um sich einmal in diese Subkultur hinein zu versetzen. Und wenn selbst Sängerin Katy Perry die Show großartig findet, wer sind wir das nicht zu tun?