Wenn Männer erklären, was Frauen forschen – Ein weiterer Fall von Sexismus in der Archäologie?

Die deutsche Website der National Geographic publizierte bereits letzten Monat bereits ein Interview mit Prof. Staecker (Universität Tübingen) zum Thema Frauen bei den Wikingern:

„Wikinger hatten vermutlich sogar Eheverträge“
Artikel vom 24.02.2017  —  Autor: Alexandra Polič

Das eigenltich Pikante an dem Beitrag steht meiner Meinung nach nur in der Bildunterschrift:

„Die beiden Frauen wurden wechselweise zu Königin und Sklavin ernannt, zwischendurch zu Priesterinnen und in letzter Zeit betrachtet man sie beide als Damen von hohem Rang. Dazu forscht Nina Nordström von der Universität Tübingen.“

Nun stellt sich die Frage, warum nicht Frau Dr. (!) Nordström zu Wort kommt, wenn sie es doch ist, die in Tübingen zu dem Thema forscht? Weil sie „nur“ promoviert und Staecker Professor ist? Oder gar, weil sie eine Frau ist? Zumindest regt das Interview zum Nachdenken darüber an, wer die Archäologie nach außen repräsentieren kann/soll/muss/darf.

Frau Dr. Nordström forscht – Herr Prof. Staecker erklärt. Der Ausschnitt zeigt plakativ, wie Frau Nordström es noch nicht einmal in den eigentlichen artikel geschafft hat, sondern nur in der Bildunterschrift Erwähnung findet!(Ausschnitt aus dem Artikel „Wikinger hatten vermutlich sogar Eheverträge“ vom 24.02.2017 auf nationalgeographic.de — Autor: Alexandra Polič.)

Frau Dr. Nordström forscht – Herr Prof. Staecker erklärt. Der Ausschnitt zeigt, dass Frau Nordström es noch nicht einmal in den eigentlichen Artikel geschafft hat, sondern nur in der Bildunterschrift Erwähnung findet!(Ausschnitt aus dem Artikel „Wikinger hatten vermutlich sogar Eheverträge“ vom 24.02.2017 auf nationalgeographic.de — Autor: Alexandra Polič.)

Zum Thema Sexismus in der archäologischen Darstellung und Wahrnehmung erschien jüngst im Early View der Archäologischen Informationen ein lesenswerter Beitrag, der sich mit eben solchen Fragestellungen beschäftigt:

Fries, J. E. (2017). Bilder von Archäologen, Bilder der Vergangenheit. Archäologische Informationen, Early View, online publiziert 12. Febr. 2017.


Dass es auch anders geht, zeigt das ZDF. Hier kommt Frau Nordström selbst zu Wort:

Wikinger-Boom „Viele wollen zurück zu etwas Ursprünglichem“ Von Christian Thomann-Busse. heute.de, 12.03.2017.


Ein Gedanke zu „Wenn Männer erklären, was Frauen forschen – Ein weiterer Fall von Sexismus in der Archäologie?

  1. Hallo!
    Ich hab keine ahnung, warum das passiert ist. Also warum Frau Dr. Norström nicht selbst zu Wort gekommen ist, oder es ergriffen hat. Das kann vielerlei Gründe haben. Fakt ist, dass der Artikel ja ausgerechnet die Gleichberechtiegung bei den Wikingern loben soll. Die Frage, die ich mir stelle ist garnicht ob wir hier ein Problem in der Archäologie haben. Denn das das existiert ist hinlänglich bekannt.
    Die Frage ist vielmehr ob in diesem Falle einfach der Gesammtgesellschaftliche Alltagssexsimus zugeschlagen hat, von dem mir immer erzählt wir, dass es ihn ja garnicht gibt. Und das wird vorallem von Männern erzählt, die mich im späteren verlauf Fragen, ob ich meine Artikel selber schreibe…..
    Ich möchte mich bedanken, dass du dieses Beispiel gemacht hast. Viele Menschen werden sicher nicht verstehen was das Problem ist. Also weiter machen bis sie es geschnallt haben!
    MSG
    Miss Jones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.